Transport von Tieren

Grundlagen zum Transportieren von Tieren im Auto

Laut einer ARBÖ-Umfrage sichern 21 Prozent der Autofahrer Ihre Hunde bei der Fahrt im Auto nicht. Dass dieser unsachgemäße Transport weder für Autofahrer noch für den Hund von Vorteil ist und auch einen Kavaliersdelikt darstellt, bedenken die wenigsten Fahrer.

Sie würden Kinder schließlich auch niemals ungesichert im Auto transportieren.

Genaue Bestimmungen zur Sicherung gibt es nicht. Die Art der Sicherung sollte immer angepasst an Art und Größe des Tieres sein.

Transportboxen für Tiere

Transportboxen sind eine einfache und zulässige Variante, seinen Vierbeiner während des Transports mit dem Auto zu sichern. Die Boxen sind in verschiedenen Größen erhältlich, müssen aber unbedingt unter Beachtung auf das Ladungssicherungsgebot gegen Verrutschen, zum Beispiel mit einem Zurr-Gurt, gesichert werden.

Netze, Gitter und Gurte für den Transport

Netze und Gitter stellen ebenfalls eine Möglichkeit zum Transport Ihrer Vierbeiner dar. Sie verhindern, dass das Tier nach vorne springen kann. Allerdings sind sie weniger zuverlässig bei der Vermeidung von möglichen Verletzungen des Tieres durch abruptes Bremsen.

Auch Spezialgurte können zur Sicherung verwendet werden. Diese müssen aber auf das Tier abgestimmt sein. Eine Verwendung der Gurte am Beifahrersitz ist nicht erlaubt.

Folgen bei nicht ordnungsgemäßem Transport Ihrer Vierbeiner

Beim Transport Ihrer Tiere gelten die Bestimmungen gemäß Ladungssicherungspflicht. Bei unsachgemäßer Sicherung können Strafen von bis zu € 5.000,-- fällig werden.

Werden Sie jetzt Mitglied

Als Mitglied steht Ihnen unsere Pannenhilfe gratis zur Verfügung. Außerdem haben Sie mit der ARBÖ-Mitgliedschaft die Möglichkeit, den Service des ARBÖmobils innerhalb der ersten 24 Stunden kostenlos zu nutzen.
Jetzt Mitglied werden!