Kindersicherung und Kindersitze

Der richtige Kindersitz

Im Folgenden erhalten Sie Informationen zu einem wichtigen Thema: dem Kindersitzkauf sowie Einbau des Kindersitzes und Angurten des Kindes.

Wichtig beim Kauf von Kindersitzen:

  • Erkundigen Sie sich eingehend, welche Kindersitze für das eigene Auto geeignet sind bzw. empfohlen werden.
  • Überprüfen Sie, ob Ihr Auto ein ISOFIX-System hat, dieses verbindet den Kindersitz und Auto. Diese Investition lohnt sich nur für den Fall, dass Ihr Auto über diese Ausstattung verfügt.
  • Nur Kindersitz nach der neuesten ECE-Prüfnorm kaufen.
  • Kindersitz immer auf Alter, Gewicht und Größe des Kindes abstimmen. Nehmen Sie Ihr Kind deshalb unbedingt mit zum Kindersitzkauf.
  • Lassen Sie sich von den Experten beim Kindersitzkauf das richtige Angurten zeigen.

Wichtig beim Einbau des Kindersitzes:

  • Sitz und Fahrzeug so fest wie möglich verbinden, denn je fester, desto wirksamer ist der Schutz.
  • Gurte so straff wie möglich fixieren.
  • Auf die richtige Gurtführung achten.
  • Niemals Eigenkonstruktionen bauen und verwenden!

Wichtig beim Angurten des Kindes:

  • Gurte so eng wie möglich am Körper des Kindes führen und öfters nachziehen.
  • Auf korrekte Gurtführung achten und Gurtbänder nicht verdrehen.
  • Beckengurt auf Beckenhöhe einstellen.
  • Schultergurt über die Schulter laufen lassen.

Sicherung von Kindern in anderen Verkehrsmitteln

Viele Eltern sind mit Ihren Kindern auch in anderen Verkehrsmitteln unterwegs. Hier ein kurzer Überblick, wie die Sicherung in Omnibussen, Linienbussen und Motorrädern bzw. Motorfahrrädern funktioniert:

  • Omnibusse:

In modernen Reisebussen sind normalerweise die Sitzplätze mit Automatik-Beckengurten, in der ersten Sitzreihe sogar mit Dreipunktgurten ausgestattet. Kinder über drei Jahren müssen diesen Gurt ohne Ausnahme verwenden. Kinder unter drei Jahren nicht.

  • Linienbusse:

In Linienbussen, also öffentlichen Verkehrsbetrieben, sind keine Gurte vorgeschrieben. Daher besteht hier keine Anschnallpflicht.

  • Motorräder/Motorfahrräder:

Kinder dürfen auf Motorrädern erst ab dem 12. Lebensjahr mitfahren und dies auch erst dann, wenn sie mit den Füßen auch die Fußraster erreichen können. Bei Motorrädern, die zum Transport von zwei Personen geeignet sind, müssen Kinder bis zum 8. Lebensjahr mit speziellen Kindersitzen gesichert werden. Dieser muss fest mit dem Motorrad verbunden sein.

Ausnahmen bei der Kindersicherung

Bei körperlich beeinträchtigten Kindern oder bei Kindern, die zu groß für handelsübliche Kindersitze sind, wird vom Gesetzgeber nicht auf eine Sicherung bestanden. In diesen Fällen sollten Sie sich unbedingt eine Bestätigung bei der jeweiligen Wohnsitzbehörde ausstellen lassen.

Bei Stau darf das Kind zwar abgeschnallt werden, wir empfehlen Ihnen aber trotzdem, Ihr Kind auch in diesen Situationen angeschnallt zu lassen.

Nach österreichischem Recht sind auch professionelle Transportfahrzeuge wie Einsatzfahrzeuge, Krankentransportfahrzeuge, Taxis, Mietwägen mit Chauffeur von Hotels sowie Gästewägen bei dieser Regelung ausgeschlossen.