Winterreifentest 2017

Was wurde beim Winterreifentest getestet?

Beim diesjährigen Winterreifentest wurden jene Pneus getestet, die vor allem auf SUVs montiert werden. Diese Auswahl war kein Zufall, denn mit knapp 80.000 Zulassungen im Jahr 2016 ist diese Kfz-Klasse die zweitgrößte hinter dem Kompaktsegment.

Der Test wurde von ARBÖ, mit Unterstützung seines deutschen Partnerclubs ACE, für die Winterreifen der Dimension 235/55 R18, die sich oftmals auf Tiguan, Kuga und Co. finden, durchgeführt.

 

 

Die Ergebnisse des Winterreifentests

Der Test zeigt ein insgesamt positives Ergebnis. Nur ein Reifenmodell fiel durch, alle anderen Pneus erreichten ein „sehr empfehlenswert“ oder „empfehlenswert“ als Ergebnis.

Als diesjähriger Testsieger setzte sich der Dunlop Winter Sport 5 SUV, trotz kleinen Mängeln was Wirtschaftlichkeit und Umwelt betrifft, mit 198 Punkten in der Gesamtwertung durch. Der Goodyear Ultra Grip Performance Gen1 folgt ihm auf den zweiten Platz. An dritter Stelle findet sich der Continental WinterContact TS 850 P.

Unsere Erkenntnis aus dem Test: Die Hersteller haben ihre Hausaufgaben für die diesjährige Reifengeneration gemacht. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass keineswegs am Winterreifen gespart werden sollte.

Eine Übersicht der Testergebnisse finden Sie hier.

 

ARBÖ-Winterreifentest: So wurde getestet

  • Teststrecke: Actic Falls (S) und Contidrom (D)
  • Testfahrzeug: Ford Kuga
  • Bremswegmessung auf Schnee: Mittlere Verzögerung aus Fensterbremsung zwischen 30 und 10 km/h, hochgerechnet auf Meter bis zum Stillstand
  • Traktionsmessung auf Schnee: Beschleunigung zwischen 50 und 10 Prozent Schlupf
  • Bremswegmessung bei Nässe: Verzögerung aus Fensterbremsung zwischen 80 und 1 km/h, hochgerechnet auf Meter bis zum Stillstand
  • Bremsweg bei Trockenheit: Verzögerung aus Fensterbremsung zwischen 100 und 1 km/h, hochgerechnet auf Meter bis zum Stillstand

ARBÖ-Winterreifentest 2017