ARBÖ-Winterreifentest 2018

Der ARBÖ-Winterreifentest zeigt eindrucksvoll, dass auf Schneefahrbahn mittlerweile alle Winterreifen gut funktionieren. Auf nasser und trockener Fahrbahn zeigen sich jedoch Unterschiede.

Vergangenes Wochenende zeigte der Sommer heuer erstmals Schwächen. Regen, Wind und kühlere Temperaturen erinnern daran, dass es bald Zeit wird, auf Winterreifen zu wechseln.

Auch dieses Jahr hat der ARBÖ gemeinsam mit seinen deutschen Partnerklubs ACE und GTÜ wieder die neuesten Pneus für Schnee und Eis getestet, damit Konsumenten einen Überblick haben, welche Reifen die beste Performance abliefern. Zusätzlich nahm der ARBÖ auch drei Ganzjahresreifen unter die Lupe, denn auch diese Reifengattung erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Getestet wurde im finnischen Saariselkä, etwa 250 Kilometer nördlich des Polarkreises. Unter idealen Wetterbedingungen mit Temperaturen weit unter minus 15 Grad Celsius mussten die neuesten Winterreifen zeigen, welche Leistung sie auf Schnee und Eis abrufen können. Und dabei zeigt sich ein besonders erfreuliches Ergebnis: Mit winterlichen Fahrbahnverhältnissen können mittlerweile alle umgehen. Selbst der günstigste Reifen im Feld, der Kenda Wintergen 2 kann nicht nur mithalten, sondern sogar das Kapitel „Sicherheit Winter“ gewinnen und mit 67 Punkten erfahrene Winterreifen-Spezialisten hinter sich lassen. Selbst der Continental-Reifen erreicht in dieser Kategorie mit 66 Punkten weniger als der chinesische Pneu.

Grundsätzlich zeigen aber alle getesteten Produkte auf Schnee sehr gute Leistungen, was für die Erfüllung der „Job-Discription“ eines Winterreifens natürlich Voraussetzung ist. Doch weil Österreich nicht nördlich des Polarkreises liegt und eine Schneefahrbahn hierzulande selbst im strengsten Winter nicht regelmäßig zu erwarten ist, muss ein Winterreifen auch Qualitäten auf nasser und trockener Fahrbahn beweisen.

Während auf trockener Fahrbahn das Feld relativ knapp beisammen liegt und keiner der Reifen besonders positiv oder negativ heraussticht, zeigt sich auf nasser Fahrbahn – der wohl häufigste Straßenzustand in der Alpenrepublik – wer seine Aufgaben richtig gut gemeistert hat. Mit dem Continental WinterContact TS 860 und dem Goodyear UltraGrip 9 spielen zwei Premiumprodukte ihre Stärken aus, und gewinnen das Kapitel klar. Ernüchternd ist auf nasser Fahrbahn das Ergebnis des Kenda, der auf Schnee noch überzeugen konnte: Mit 36 Punkten landet der Reifen aus Fernost auf dem abgeschlagenen letzten Platz. Dadurch findet sich dieser Reifen auch im Gesamtergebnis nur auf dem 9. Platz, und trotz Kapitelsieg gibt es für den Kenda nur ein „bedingt empfehlenswert“.

Der Pirelli Cinturato Winter, der Nexen Winguard Snow* WH2, der Kumho WinterCraft WP51, Bridgestone Blizzak LM001, Dunlop Winter Response 2, Goodyear UltraGrip 9 und Nokian WR D4 zeigen durchwegs gute Leistungen und erhalten die Bezeichnung „empfehlenswert“.

Alleiniger Testsieger und als einziger mit „sehr empfehlenswert“ ausgezeichnet ist der Continental WinterContact TS 860, der in allen Kategorien in den Top 2 zu finden ist, und folgedessen als verdienter Testsieger in die Wintersaison 2018 startet. Insgesamt erreicht der Conti 200 Punkte, und damit um 12 mehr als der zweitplatzierte Nokian und 15 Punkte mehr als der drittplatzierte Goodyear.

Ganzjahresreifen überraschen im Test

Wie im Rahmen des Winterreifentest 2018 bewiesen wurde, kann Continental aber nicht nur gute Winterreifen produzieren, sondern ist auch im Sektor der Ganzjahresreifen vorne dabei. Der heurige Winterreifentest zeigt, dass gerade der Continental AllSeasonContact selbst mit den besten Winterreifen mithalten kann und insgesamt 194 Punkte erreicht, was die Bewertung „sehr empfehlenswert“ bedeutet.

Während Continental ein sehr guter Kompromiss zum herkömmlichen Winterreifen gelungen ist, zeigen die beiden anderen Reifen sowohl Stärken, aber eben auch Schwächen. Der Micheline Crossclimate + schneidet als Sommerreifen mit Wintereigenschaften auf trockener Straße mit 52 Punkten sehr gut ab, zeigt allerdings auf Schneefahrbahn Schwächen. Der Nokian wiederum ist auf nasser Fahrbahn stark, hat dafür bei trockener Witterung Aufholbedarf. Dennoch können sowohl der Michelin als auch der Nokian mit einem „empfehlenswert“ bewertet werden.