News

Verkehrsprognose für das erste Jänner-Wochenende

Der ARBÖ-Informationsdienst gibt Auskunft über die größten Stau-Hotspots rund um die Vierschanzentournee und dem Ferienende.

Rund 25.000 Fans dürfen jubeln, wenn sich bei der Vierschanzentournee heute in Innsbruck/Berg Isel sowie am Samstag und Sonntag in Bischofshofen die Athleten wieder in die Tiefe stürzen. Dadurch kommt es aber bei der Anreise für Autofahrer vor allem auf den Stadtausfahrten zu Überlastungen. An allen Ortseinfahrten werden die Autos den Parkplätzen zugewiesen. Auch ein Shuttledienst wird wieder vor Ort sein und bringt die Fans zur Schanze. Der ARBÖ-Informationsdienst empfiehlt - wenn möglich - mit der Bahn anzureisen.

Rückreiseverkehr legt den Osten und Westen Österreichs lahm

Neben den Skievents kommt es vor allem im Westen zu Überlastungen auf der Tauernautobahn (A10), der Inntalautobahn (A12), der Brennerautobahn (A13) sowie der Rheintalautobahn (A14). Auch auf den Bundestraßen ist Geduld gefragt, hier vor allem auf der Zillertalstraße (B169), der Fernpaßstraße (B179) und der Brennerstraße (B182). Vereinzelt kann es auf den genannten Bundestraßen zu Blockabfertigung kommen.

Im Osten sollten Sie durch den Rückreiseverkehr mehr Zeit auf der Westautobahn (A1), der Mühlkreisautobahn (A7), sowie an den Stadtausfahrten in Linz und Wien einplanen. Auch die Grenzübergänge Walserberg und Kiefersfelden werden vom Rückreiseverkehr und den Events betroffen sein, hier rechnet der ARBÖ-Informationsdienst mit Wartezeiten von 60 bis 90 Minuten.

Lawinengefahr in Teilen Österreichs weiterhin groß

Auch die Lawinensituation bleibt in Österreich allgemein, vor allem aber in Salzburg mit Warnstufe vier von fünf, prekär, was vereinzelt zu Straßensperren führen kann. Passen sie bitte die Geschwindigkeit den Fahrbahnverhältnissen an und reisen Sie vor allem zu atypischen Zeiten, entweder sehr früh oder sehr spät.

Es empfiehlt sich außerdem die Heimstrecke noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen um eventuell gewisse Brennpunkte am Weg nach Hause zu vermeiden. Wichtig vor Fahrtantritt ist, genügend Proviant und Tee, sowie eine Straßenkarte und Beschäftigung für die lieben Kleinen einzupacken, raten die ARBÖ-Verkehrsexperten.