Aktuelle Regelungen zum Lockdown in der Ostregion

In den östlichen Bundesländern Burgenland, Niederösterreich und Wien trat mit 1. April 2021 ein neuerlicher Lockdown in Kraft. Die Regelung gilt in Wien und Niederösterreich vorerst bis 25. April 2021, im Burgenland bis 18. April.

Bitte beachten Sie auch die Website des Sozialministeriums, um aktuelle Informationen zu erhalten.

 

Folgende Regelungen gelten:

Ausgangsbeschränkung von 0-24 Uhr: Das Verlassen und der Aufenthalt außerhalb des eigenen privaten Wohnbereichs sind nur aus den bekannten Ausnahmegründen erlaubt, etwa:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,
  • Betreuung von und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie Ausübung familiärer Rechte und Erfüllung familiärer Pflichten,
  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens, wie insbesondere
    • der Kontakt mit dem nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Lebenspartner oder der Kontakt mit einzelnen engsten Angehörigen (Eltern, erwachsene Kinder, Geschwister) bzw. einzelnen wichtigen Bezugspersonen, mit denen in der Regel mehrmals wöchentlich physischer oder nicht physischer Kontakt gepflegt wird,
    • die Versorgung mit Grundgütern des täglichen Lebens,
    • die Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen oder einer Testung auf COVID-19 im Rahmen von Screeningprogrammen,
  • berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke, sofern dies erforderlich ist,
  • Aufenthalt im Freien alleine, mit Personen aus dem gemeinsamen Haushalt oder einzelnen Angehörigen oder engen Bezugspersonen zur körperlichen und psychischen Erholung
  • Bei Zusammenkünften gilt die 1+1-Regel sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien: 1 Haushalt darf sich mit maximal 1 Einzelperson (Angehörige oder Angehöriger bzw. enge Bezugsperson) treffen.
     

Die Regelungen für die weiteren Bundesländer ändern sich vorerst nicht. Eine Verschärfung der Maßnahmen ist aber, abhängig von der Entwicklung der epidemiologischen Lage, möglich. Derzeit ist in den weiteren Bundesländern die Ausgangsbeschränkung von 20 bis 6 Uhr in Kraft. Tagsüber dürfen sich aktuell max. 4 Erwachsene plus 6 minderjährige, aufsichtspflichtigen Kinder aus max. 2 Haushalten treffen.

 

Häufig gestellte Fragen zu den Osterfeiertagen:

Im Osten sind Familienbesuche dann erlaubt, wenn eine Einzelperson einen anderen Haushalt besucht. Also etwa der erwachsene Sohn seine Eltern. Aber auch umgekehrt: Eine alleinstehende Oma darf von der mehrköpfigen Familie aus einem einzigen Haushalt besucht werden.

Im Rest Österreichs gilt diese Regel nur zwischen 20 Uhr und 6 Uhr. In der restlichen Zeit dürfen sich höchstens vier Erwachsene aus maximal zwei Haushalten und bis zu sechs aufsichtspflichtige Kinder treffen.

Ja. Es gelten dieselben Regeln wie im Osten: Ein Student aus Wien etwa darf seine Eltern in der Steiermark besuchen, eine Familie aus dem Burgenland dürfte ebenfalls einen alleinstehenden Angehörigen in einem anderen Bundesland besuchen. Fahrten zum Zweitwohnsitz sind erlaubt.

Ja. Zur körperlichen und psychischen Erholung darf man sich auch in ein anderes Bundesland begeben. Vielbesuchte Ausflugsziele sollten dennoch gemieden werden.

Nein. Eine Shopping-Reise, ein Frisörbesuch o.ä. in einem anderen Bundesland sind nicht gestattet.