Toyota Yaris 1,5 Hybrid

Patenter Hausfreund

Es gehört bei Toyota einfach zur Familienehre, dass auch die kleine Klasse hybridisiert wird – diese hört in dem Fall auf den Namen Yaris. Das gab es zwar schon in der letzten Generation - aber glauben Sie uns: Es ist ein ganz anderes Auto geworden. Und das im positiven Sinne. War der Vorgänger noch etwas blutleer und dünnhäutig, so steht jetzt ein stolzes kleines Kerlchen vor einem. Das äußert sich nicht nur beim Türploppen, das beim Alten noch wirklich blechern war, sondern auch sehr stark beim Fahren. Früher ist man einfach freudlos durch die Gegend gerollt, jetzt keimt sogar etwas wie Fahrspaß auf. Das liegt unter anderem an einer deutlich steiferen Karosserie und natürlich an einem völlig neuen Fahrwerk. Und dann wäre da noch eine wirklich gut abgestimmte Lenkung, die einen den Yaris präzise um die Kurven zirkeln lässt. Was im Umkehrschluss aber nicht heißen soll, dass hier ein harter Sportler zu erwarten ist, sondern vielmehr ein absolut ausgewogenes, sicher beherrschbares Auto dasteht.

 

Eine weitere Kernkompetenz ist zwar geblieben, äußert sich jetzt aber noch besser: Das Spritsparen konnte der Vorgänger schon gut, allerdings wurde durch die wirklich asketische Auslegung jeder Überholvorgang zur Mutprobe. Vergeben und vergessen: Jetzt bringt es das Gespann aus Verbrenner und Elektromotor auf 116 PS, womit sich sogar die 100er-Marke unter 10 Sekunden passieren lässt und Autobahn-Beschleunigungsstreifen ihren Schrecken verlieren. Zurück zum Sparen: In der Stadt rollt der Yaris gefühlt gar zur Hälfte elektrisch - und man staunt an der Verbrauchsanzeige, die partout nicht in die Höhe gehen möchte. Auch Überland gibt der Antrieb eine gute Figur. Das CVT-Getriebe pendelt bei Bedarf den Verbrenner auf seiner optimalen Drehzahl ein, unmerkbar wird zwischen Elektro- und Verbrennerantrieb umgeschalten. Lediglich lange Autobahnetappen vermiesen den Schnitt. Hier kann der Hybrid nicht seine Vorteile präsentieren, man passt sich im Verbrauch jenem herkömmlicher Verbrenner an.
Sonst? Fröhlicher Innenraum mit peppiger Gestaltung, die ergonomisch jedoch keine Rätsel aufgibt. Platzangebot für diese Klasse in Ordnung. Hinten zwickt es Großgewachsene klassenüblich, dafür ist der Kofferraum okay.

 

Toyota Yaris 1,5 Hybrid EUR 19.190,-

Motor: R3-Benziner, 1490 ccm
Leistung Benzinmotor: 85 kW/116 PS
L/B/H: 3940/1745/1500 mm
Kofferraum: 286-947 l
0–100 km/h; Spitze: 9,7 s; 175 km/h
Testverbrauch: 4,2 l/100 km
MVEG-Verbrauch komb.:    3,8 l/100 km
CO2-Emission: 87 g/km

ARBÖ-Fazit:

Plus: Solides Auftreten, gute Verarbeitung, fantastischer Stadt- und Überlandverbrauch.
Minus: Zukunft kostet: Leider der teuerste Yaris.