Toyota GR Yaris

Knallfrosch

Seit dem stillen Verschwinden der bösen Subarus und Mitsubishis ist es ruhig geworden im Segment der Rallye-Basisfahrzeuge. Klar poppten bei diversen Herstellern noch Modelle auf, welche aber zumeist nur mit Aufklebern behübschte Standard-GTIs waren, die nicht über Allradantrieb verfügten.

Mit dem GR Yaris ist die lange Durststrecke nun vorbei - und es ist wahrlich beeindruckend, mit welcher Ernsthaftigkeit Toyota an die Sache herangegangen ist. Da wäre zum einen die Karosserie, die mit Ausnahme der Scheinwerfer und der Rückspiegel nichts mit dem Standardyaris gemeinsam hat. Beim Normalo gibt die Kopffreiheit hinten die Dachhöhe vor, was im Rallyesport eher ein Handicap darstellt, kann dadurch der Heckflügel nicht gut angeströmt werden. Beim GR ist die Dachlinie vorne um 45 mm, hinten gar um 100 mm abgesenkt, um das zu kurieren. Nebenbei ist das Dach selbst in Carbon ausgeführt, was Gewicht spart und dabei den Schwerpunkt senkt.

Auch der Antrieb ist no-nonsense: Das Mitteldifferenzial des Allradantriebs ist mit einer Lamellenkupplung versehen, welche eine Drehmomentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse möglich macht -umgeschalten wird per Drehregler links vorm Schalthebel. Im Normalmodus beträgt die Kraftverteilung 60 Prozent vorne zu 40 Prozent hinten, was das Fahrverhalten untersteuernd auslegt wie bei einem Fronttriebler. „Sport“ schickt 70 Prozent der Kraft an die Hinterachse, was den einen oder anderen Heckschwenk zulässt - ganz Mutige können damit im Drift Kurven ausschmieren. Seriös wird es wieder im „Track“-Modus, wo die Kraftverteilung 50:50 ausfällt. Hier ist die Fahrtechnik entscheidend, wie man den Wagen um die Kurve bringen will. Wer mit dem GR bei Trackdays teilnehmen möchte, dem sei die High Performance-Version (plus 5300 Euro) ans Herzen gelegt: Dann gibt es Torsen-Sperrdifferenziale an Vorder- und Hinterachse, geschmiedete Leichtmetallfelgen mit Michelin Pilot Sport 4S-Reifen und rot lackierte Bremssättel dazu.

Und der Dreizylinder? Ist der stärkste seiner Zunft und über jede Ressentiments erhaben. Unter 3000 Touren ist die Leistung noch recht übersichtlich, darüber geht die sprichwörtliche Post ab. Und nebenbei - typisch Dreizylinder - will der Kleine drehen. Auch der Ton ist überraschend gut. Von außen kaum zu hören, verschiebt sich innen der Klang in Richtung Sechszylinder, natürlich mit ein paar künstlichen Tricks, die aber gut gewählt und absolut unpeinlich sind.

 

Toyota GR Yaris - EUR 38.990,-

 

Motor: R3-Turbobenziner, 1618 ccm
Leistung Benzinmotor: 192 kW/261 PS
L/B/H: 3995/1805/1455 mm
Testverbrauch: 9,5 l/100 km
MVEG-Verbrauch komb.: 8,2 l/100 km
CO2-Emission: 186 g/km
0–100 km/h; Spitze: 5,5 s; 230 km/h
Kofferraum: 207 l

ARBÖ-Fazit:

Plus: Fahr- und Bremsleistung, der fantastische Allradantrieb, Unterhaltungsfaktor.
Minus: Zu hohe Sitzposition, aussterbende Rasse.