Suzuki Across

Kein Irrtum

Gemeinhin verbindet man Suzuki ja mit preisgünstigen, pfiffigen Kleinwagen – insofern ist man erst einmal kräftig irritiert, wenn man das Prospekt des Across durchblättert: 306 PS. 57.990 Euro. Nämlich dermaßen, dass man ungläubig zublättert und die Marke am Cover kontrolliert. Wie kommt der Einstieg in solche Segmente? Durch den Wegfall des Grand Vitara hatte Suzuki kein großes SUV mehr im Programm, also ist Konzernpartner Toyota eingesprungen. So handelt es sich – salopp gesagt – um den Toyota RAV4, der mit anderen Markenemblemen ausgestattet wurde (wie auch der Suzuki Swace der eineiige Zwilling des Corolla Hybrid ist).

Der gravierende Unterschied zum RAV4 ist, dass es sich hier um die Plug-In-Version handelt, die es bei Toyota (noch) nicht gibt. Ein 2,5-Liter großer Vierzylinder (nach dem AtkinsonPrinzip) mit 185 PS trifft auf einen 54 PS starken Elektromotor, der von einem 18,1 kWh fassenden Akku befeuert wird. Im Prospekt geht sich damit eine rein elektrische Reichweite von 75 Kilometern aus, wir haben etwas mehr als 50 geschafft, was für den Alltag durchaus vernünftig scheint. Schön auch, wie diese Kombination bei leerem Akku funktioniert: Der Verbrauch bleibt stets maßvoll, man merkt hier klar die langjährige Expertise von Toyota bei den Hybridsystemen.

Angesichts des Preises, wo man schon im Premiumsegment Ware bekommt, muss sich der Suzuki allerdings auch ein wenig Kritik gefallen lassen: Dass trotz der Vollausstattung ausgerechnet die Navigationsfunktion nicht freigeschalten ist (und auch in der Aufpreisliste nicht zu finden ist, es gibt nämlich keine!), lassen wir dank perfekter Anbindungsmöglichkeiten für Mobiltelefone noch durchgehen. Die überraschend lauten Abrollgeräusche und das teigige Bremspedalgefühl müssen heutzutage jedoch nicht mehr sein.

Suzuki Across - EUR 57.990,–

Motor: R4-Benziner, 2487 ccm
Systemleistung: 225 kW/306 PS
L/B/H: 4635/1855/1690 mm
Testverbrauch: 0–6,5 l/100 km
MVEG-Verbrauch komb.: 1,0 l/100 km
CO2-Emission: 22 g/km
0–100 km/h; Spitze: 6,2 s; 180 km/h
Kofferraumvol. + Mega Box:     490–1604 l

ARBÖ-Fazit:

Plus: Platzangebot, Antritt, geringer Verbrauch.
Minus: Abrollgeräusche, holpert bei kurzen Stößen