Nissan Qashqai 1,3 DIG-T

Rundum-Sorglos-Paket

Fahrtenbuch. Positive Bilanz für das verlässliche Kompakt-SUV nach der Halbzeit.

Im September vergangenen Jahres startete der Nissan Qashqai zum FreieFahrt-Dauertest. Dass dieser Einsatz ein besonderer werden sollte, wusste damals niemand. Einige Monate später war die Welt verändert: Das Coronavirus legte im heurigen Frühjahr das Leben lahm und mit ihm auch die Mobilität. Shutdown-bedingt verbrachte auch der Nissan in diesen Monaten einen Großteil seiner Zeit im Stillstand. Mittlerweile hat unser Dauergast 17.000 Kilometer auf dem Tacho und biegt in Bälde in die Zielgerade ein.

Eigentlich soll dem beliebten Kompakt-SUV laut Gerüchten nächstes Jahr eine Ablöse ins Haus stehen, dann sollte nämlich die völlig neue dritte Generation kommen. Der aktuelle Qashqai wirkt jedoch durch zahlreiche Verbesserungen und Überarbeitungen im Detail alles andere als angegraut. Perfekt gereift, kann man ihn getrost als derzeit besten Qashqai aller Zeiten bezeichnen.

Problemlos. Unaufgeregt und überaus praktisch – so kann man den Nissan Qashqai auf den Punkt bringen. Man findet sich auf Anhieb zurecht, sämtliche Bedienelemente werden übersichtlich und schlüssig serviert. Egal ob Navi, Telefon, Audio oder Klima, alles lässt sich problemlos und ohne Ingenieursstudium bedienen. Und selbst der Spurhalteassistent lässt sich – wer es wünscht – ganz einfach dauerhaft wegschalten.

Das ist nicht selbstverständlich. Zwar versprüht das graue Kunststoff-Interieur mit seinen barocken Formen nicht ganz den Charme zeitgemäßer Cockpit-Architektur – aber dafür ist alles solide und zweckmäßig.

Motor. Gute Noten verdient der 1,3-lTurbobenziner. Der kultivierte Vierzylinder arbeitet agil und spontan ohne übermäßiges Trinkverhalten und sorgt mit seinen 140 PS für flotten Vortrieb. Mit vierköpfiger Familie und vollem Gepäck war das Downsize-Aggregat bei unserem Trip durch die Alpen auf Steigungen aber manchmal gefordert und verlangte nach einer Extraportion Drehzahl. Platzmäßig machte der Qashqai auch vor vier Passagieren plus ordentlich Freizeitgepäck nicht schlapp.

Zwar bietet sein Kofferraum mit 430 Litern keinen Bestwert, er lässt sich aber dank wahlweise doppeltem Ladeboden oder fexibler Trennwand sehr brauchbar nutzen. Zu schätzen lernten wir neben der höheren Bodenfreiheit (hilfreich auf alpinen Parkplätzen) auch den praktischen 360-Grad-Kamerarundumblick aus der Vogelperspektive der N-Connecta-Ausstattung.

Im Fahrtenbuch finden sich kaum nennenswerte Einträge. Alles funktioniert wie am ersten Tag, lediglich der Verbrauch ist durch die Gepäcktour ein Alzerl gestiegen (6,8 l) und an einem superheißen Nachmittag löste sich beim Einsteigen plötzlich die Türgriff-Innenblende hinten. Hitze? Ein Klick – und sie war wieder fixiert.

Nissan Qashqai 1,3 DIG-T EUR 26.649.-
   
Motor: R4, 16V, Turbobenziner, 1332 ccm
Systemleistung:  103 kW/140 PS
Drehmoment: 240 Nm bei 1600/min
Antrieb: 6 Gang, manuell, Frontantrieb
L/B/H: 4394/1806/1590 mm
Eigen-/Gesamtgewicht: 1375/1870 kg
Kofferraum: 430 –1598 l
0–100 km/h; Spitze: 10,5 s; 193 km/h
Anhängelast ungebr./gebr.:       687/1300 kg
Testverbrauch: 6,8 l/100 km
MVEG-Verbrauch komb.:    7,0/5,0/5,7 l/100 km
CO2-Emission: 130 g/km

 

ARBÖ-Fazit:
Plus: Toller Motor, kräftig und sparsam, angenehmes Fahrgefühl, schlüssige Bedienung.Gute Verarbeitung, hohe Agilität und Wendigkeit, für diese Größe sehr passables Raumangebot, gute Übersichtlichkeit.
Minus: Kaum Schwächen, kein Allrad für Benziner.Nerviger Spurhalteassistent, Garantieerweiterung von zwei auf fünf Jahre oder 100.000 km kostet 199 Euro.