Mercedes GLB 200d

Kleiner Bär

Weg mit Vorurteilen: Auch wenn dieser Mercedes „nur“ ein B im Namen trägt, so stehen wir hier vor einem ausgewachsenen Wagen, der nicht nur mit einem großzügigen Platzangebot lockt, sondern den es auch optional als Siebensitzer gibt. Wo andere Hersteller mit sportlichen Dachlinien experimentieren, überzeugt der Stern mit generöser Kopffreiheit - und beinah schon obszöner Beinfreiheit hinten - besonders wenn man sich für die (gegen Aufpreis) 14 cm verschiebbare Rückbank entschieden hat.

Auch wenn es sich hier nur um die kleine frontgetriebene Plattform handelt, fühlt sich der Wagen mercedig an. Solide, bequem und souverän. Der Basisdiesel zieht an, dass man mehr als nur im Verkehr mitschwimmt, beim schnellen Beschleunigen aus engen Ecken rupft er gelegentlich gar frech in der Lenkung. Abhilfe: Der Allrad kostet rund 2.800 Ä Aufpreis. Großes Kompliment an die Bedienung: Wischtasten an den Lenkradspeichen kümmern sich um die Steuerung der Bildschirme vor dem Fahrer und in der Mittelkonsole. In einer Logik und grafischen Aufmachung, die durchaus als Referenz dienen kann. Optisches Highlight: Die Lüftungsdüsen, welche bei Temperaturänderung Farbspiele aufführen und wirken, als wären sie aus dem Vollen gefräst.

Mercedes GLB 200d - EUR 43.460,-

Motor: R4-Turbodiesel, 1950 ccm
Leistung Benzinmotor: 110 kW/150 PS
L/B/H: 4634/1834/1658 mm
Kofferraum: 560-1755 l
0–100 km/h; Spitze: 9,0 s; 204 km/h
Testverbrauch: 5,4 l/100 km
MVEG-Verbrauch komb.:    5,0 l/100 km
CO2-Emission: 131 g/km

ARBÖ-Fazit:

Plus:      Souveränes Fahrgefühl, antrittsstarker und verbrauchsarmer Diesel, Multimediabedienung.
Minus:   Die Aufpreisliste.