Lexus UX 250h F-Sport E-Four

Extravaganter Hybrid-Crossover für Technikverliebte.

Bei Technikverliebten steht Lexus seit jeher hoch im Kurs. Die meisten verbinden die fernöstliche Premiummarke von Toyota mit stattlichen Limousinen oder großen SUV. Doch nun kommt mit dem UX ein neuer kompaker Hybrid-Crossover: „U” für Urban, „X” für Crossover. Und er könnte für viele den Einstieg in die Marke Lexus bedeuten, positioniert er sich doch ziemlich punktgenau im boomenden Verein der höhergestellten Kompakten. Ganz nach Art des Hauses fährt auch der UX betont selbstbewusst und mit extravagantem Design vor: markante Front, kantige Karosse, aufregende Linien. Auch – oder besonders – im Innenraum setzt sich diese Formensprache fort. Dieses zerklüftete Cockpit-Layout mit den vielen Bedienelementen und der umständlichen Touchfeld-Bedienung, die an Laptops erinnert, fordert eine hohe Aufmerksamkeit. Das ist, ehrlich gesagt, nicht jedermanns Geschmack. Muss auch nicht, der UX steht wie ein echter Lexus auch hier für Individualismus abseits vom Mainstream. Nicht diskutieren kann man hingegen über die gebotene beste Verarbeitung, die hohe Detailverliebtheit und den hohen Fahrkomfort.

Für den Antrieb ist die Kombination von einem 2-l-Benziner mit 152 PS und einem 109-PS-Elektromotor verantwortlich, die auch im neuen Toyota Corolla Einsatz findet. Ergibt 184 PS Systemleistung. Damit serviert der UX 250h agiles Fahrverhalten mit einem Schuss Sportlichkeit. Das Umschalten von Elektroantrieb auf Verbrennermodus erfolgt nahezu unmerklich. Einen guten Job macht das stufenlose CVT-Getriebe, den gummibandähnlichen Hochdrehzahl-Effekt beim Beschleunigen kann man jedoch nicht wegreden. Durch die gute Geräuschdämmung dringt dies aber kaum in den Innenraum. Mit einem zarten Gasfuß lässt sich der Verbrauchswert in der Praxis mit einem Fünfer vor dem Komma durchaus erreichen.

Preislich startet der Lexus UX 250h bei € 37.690,–, die umfangreicher ausgestattete F-Sport-Variante beginnt bei € 48.690,–. Die von uns gefahrene Allrad-Varian te „e-Four”, bei der ein zusätz licher 7-PS-Elektromotor die Hinterachse antreibt (quasi als Trakti onsbonus), kostet € 2100,– extra. Dabei schrumpft der ohnehin kleine Kofferraum um weitere 37 Liter auf kleinwagenähnliche 283 Liter.

Fazit: sehr stylischer, edler Crossover mit hoher Technik-Kompetenz und alles andere als ein Schnäppchen. Mit Sonderausstattungen kann man hier aber locker über fünfzigtausend Euro kommen ...


Lexus UX 250h F-Sport € 48.690,–

Motor: R4-Hybrid-Benziner, 1987 ccm
Leistung: 135 kW/184 PS
L/B/H: 4495/1840/1540 mm
Testverbrauch: 6,1 l/100 km
MVEG-Verbrauch*: 3,7/4,3/4,1 l/100 km
CO2-Emission: 97 g/km
0–100 km/h; Spitze: 8,5 s; 177 km/h
Anhängelast gebr./ungebr: 750/750 kg
*) INNERORTS/AUSSERORTS/KOMBINIERT

ARBÖ-Fazit:

Plus: Agiles Handling, Top-Fahrwerk,Hightech.
Minus: Umständliche Bedienung, Rundumblick, sehr kleiner Kofferraum, hoher Preis.