Kia Sorento 2,2 CRDi

Feine Ware mit vielen Talenten

Beinahe so groß wie ein BMW X5 oder ein Audi Q7, ähnlich smart und komfortabel, aber nicht annähernd so teuer – das ist der Kia Sorento. Vor knapp 20 Jahren betrat das koreanische SUV-Flaggschiff erstmals die automobile Bühne, damals noch mit robustem Leiterrahmen ausgestattet.

Nun ist die vierte Generation auf der Welt, sie hat im Vergleich zum Vorgänger in allen Dimensionen ein wenig zugelegt. Am großzügigsten ist der Raumgewinn im Kofferraum ausgefallen: Mit rund 250 Litern mehr Fassungsvermögen – in Zahlen sind das beachtliche 910 (bei fünf Personen) bis 2011 Liter – ist der optionale Siebensitzer (1000 Euro Aufpreis) für wirklich alle Eventualitäten bestens gerüstet.

Einsteigen und wohlfühlen ist im Kia keine hohle Floskel: Man findet sich auf Anhieb zurecht, Sitzposition und Ambiente überzeugen. Besonders erfreulich fanden wir, dass die Koreaner beim Anrichten des Arbeitsplatzes trotz aller Modernität wie Digitalcockpit und Touchscreen nicht auf klassische Knöpfe und Schalter vergessen haben – dies erleichtert die Bedienung ungemein. Trotz seiner Größe fährt sich der Fast-Fünf-Meter-Lackel ausgesprochen leichtfüßig und fein. Der 2,2-l-Selbstzünder unseres Testwagens ist dabei ein angenehmer und kraftvoller Begleiter. Die 201 PS bringen das knapp zwei Tonnen schwere SUV, wenn es sein muss, flott auf Trab, exzellent unterstützt vom 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Und mit rund 7,5 Liter Schnittverbrauch ist er dabei kein Säufer.

Praktisches Sicherheits-Feature: Bei aktiviertem Blinker wird der jeweilige, nach hinten gerichtete Kamerablick im Cockpit angezeigt. Überhaupt serviert der Kia eine Vielzahl an Assistenzsystemen. Großes Kino bietet die Rangierfunktion (optional und nur für den Diesel): Fällt der Parkplatz seitlich zu knapp aus, kann man nach dem Aussteigen den Kia einfach per Fernbedienung in die enge Lücke steuern

Preislich startet der Diesel-Sorento bei € 62.490,– (ausschließlich in der Top-Ausstattung Platin), günstiger sind da der Hybrid-Benziner (ab € 45.890,–) bzw. der Plug-in-Hybrid (ab € 51.490,–).

Unterm Strich ein geräumiges und luxuriöses SUV um vergleichsweise „günstiges” Geld. Demnach eine ernste Alternative zur deutschen Konkurrenz.

Kia Sorento 2,2 CRDi - EUR 62.490,–

Motor: R4-Turbodiesel, 2151 ccm
Leistung Benzinmotor: 148 kW/201 PS
L/B/H: 4810/1900/1700 mm
Testverbrauch: 7,5 l/100 km
MVEG-Verbrauch komb.: 6,8 l/100 km
CO2-Emission: 178 g/km
0–100 km/h; Spitze: 9,2 s; 202 km/h
Kofferraumvol. + Mega Box:     2500/750 kg

ARBÖ-Fazit:

Plus: Feines Fahrgefühl, gutes Platzangebot, sparsamer Diesel, solide Verarbeitung, Allradantrieb.
Minus: Keine wirklichen Schwächen, Rundumsicht.