Honda Jazz 1,5 i-MMD Hybrid Executive

Überraschungs-Ei

Auf den ersten Blick wirkt der neue Jazz brav und bieder. Ein Kleinwagen, wie er zu erwarten ist. Die kurze Motorhaube und die hohe Dachkante versprühen nicht unbedingt Dynamik, Power und Extravaganz. Und doch hat der Kleinwagen von Honda Stärken. Diese verstecken sich aber mehr unter dem Blechkleid und werden in Form des Schriftzuges „e:HEV” auf der Karosserie angekündigt.

Effizienz. Dem kleinen Japaner wurde in der aktuellen Generation ein komplexer, aber dafür extrem effizienter Hybridantrieb verpasst. Insgesamt sorgen ein Benzinmotor, ein E-Motor und ein E-Generator dafür, dass je nach Fahrprofil vollkommen automatisch einer von drei verfügbaren Fahrmodi gewählt wird: Beim Anfahren werden die Räder rein elektrisch angetrieben. Im Mischverkehr, also in der Stadt und Überland, agieren E-Motor, Generator und Benziner im Verbund: Der Verbrenner treibt den Generator an, der wiederum die Energie an den 109-PS-E-Motor liefert, wodurch die Räder angetrieben werden. Erst bei hohen Geschwindigkeiten ist der 98-PSBenzinmotor Alleinunterhalter und sorgt ohne E-Unterstützung für den Vortrieb.

Das Antriebskonzept ist gut durchdacht und sorgt für einen Testverbrauch von 5,6 Litern/100 km. Und wer es noch ökologischer möchte, der drückt die grüne Eco-Taste in der Mittelkonsole. Dann wird das System nochmals effizienter, allerdings auf Kosten des Fahrspaßes, der allerdings schon im Standardmodus (Drehmoment: 131 Nm) nicht übertrieben hoch ist. Wohl auch deswegen, weil das eCVT-Getriebe seine Arbeit etwas träge verrichtet.

Modern präsentiert sich der Innenraum: Die Instrumentenanzeige und das schnell arbeitende Multimediasystem sind harmonisch integriert, der gesamte Innenraum wirkt aufgeräumt und übersichtlich. Ein einzigartiges Highlight versteckt sich in der zweiten Sitzreihe und heißt „Magic Seats”: Die Lehne der hinteren Sitzreihe lässt sich nich nur zu einer ebenen Ladefläche umlegen, auch die Sitzflächen im Fond können kinosesselartig hochgeklapt werden, wodurch auch sperrige Gegenstände wie etwa Umzugskartons, Pflanzen oder Kleinmöbel locker hinter den Vordersitzen untergebracht werden können. Der Benzintank muss für diesen Trick aber unter die erste Sitzreihe wandern.

Fazit: Der Jazz überzeugt mit hoher Antriebseffizienz und klugem Innenraum- konzept. Diese Talente machen auch das zurückhaltende Äußere wieder wett.

Honda Jazz Executive - EUR 24.990,–

Motor: R4-Benzinmotor, 1498 ccm
Leistung Benzinmotor: 72 kW/98 PS
Leistung E-Motor: 80 kW/109 PS
L/B/H: 4044/1694/1526 mm
Kofferraum: 304–1205 Liter
0–100 km/h; Spitze: 9,5 s; 175 km/h
Testverbrauch: 5,6 l/100 km
MVEG-Verbrauch komb.:    4,6 l/100 km
CO2-Emission: 104 g/km

ARBÖ-Fazit:

Plus: Raumkonzept (Magic Seats), cooles Innendesign, klassische Drehregler für Klima-Bedienung.
Minus: Hoher Einstiegspreis für einen Kleinwagen.