Fein durch und durch

Mazda CX-5. Zielflagge für unseren sympathischen Dauergast.

Nach einem Jahr ohne Pannen und voller Zufriedenheit stellen wir dem Japan-SUV beste Noten aus.

Der Mazda CX-5 ist ein vertrau tes Gesicht im Straßenbild. Ein Viertel aller Mazda-Käufe entfällt auf dieses feine SUV. Tadellose Optik, nobles Interieur auf PremiumNiveau, modernstes Infotainment sowie ein kräftiger Selbstzünder in Kombination mit Allradanrieb und Automatikgetriebe sind die Eckdaten unseres Dauertest-Kandidaten.

Völlig unaufgeregt und mehrheitlich voller Lob liest sich das CX-5-Fahrtenbuch nach einem Jahr Dauereinsatz: „Tolles Design, viel Komfort, angenehmes Fahren, akzeptabler Verbrauch“ waren einige der Einträge.

Exakt 22.175 Kilometer zeigte der Tacho am Tag des Zieleinlaufes. Das zaubert echten Vielfahrern bestenfalls ein müdes Lächeln auf die Lippen, den noch kam unser Mazda ordentlich herum und musste von Alltag bis Baumarkt, von Familientrip bis Langstrecke einiges über sich ergehen lassen. Darunter auch extreme Schneesituationen in den Bergen (wir erinnern uns an den Winter 2019) sowie brütend heiße Sommertage über 40 Grad. Der fesche Japaner im Designer-Anzug namens Kodo machte zu allen Jahreszeiten stets gute Figur. Besonders sein „Crystal Soul Rot“ fand häufig Beachtung und Zustimmung – ein echter Hingucker.

Langstrecke. Mit bärigen 184-Diesel-PS und satten 445 Nm Drehmoment hat der 2,2-lVierzylinder die rund 1,8 Tonnen des CX-5 gut im Griff. Der Motor kann zwar – leise schnurrend – seine Arbeitsweise nicht verleugnen, schiebt den Mazda aber souverän voran, die Sechsstufen-Automatik arbeitet dabei angenehm und unauffällig.

Naturgemäß ist der CX-5 mehr der komfortable Dauerläufer als der agile Dynamiker. Und als Reisebegleiter sammelte der Mazda fette Pluspunkte: Der kräftige Diesel fällt nicht mit üblem Trinkverhalten aus dem Rahmen und hat bergauf oder vollgeladen einen langen Atem. Und mit dem Allradantrieb ist er für alle Eventualitäten gerüstet. Dazu angenehmes Platzangebot, wohnliches Interieur mit Leder-Bestuhlung und in der von uns gefahrenen Version „Revolution Top“ sogar ziemlich üppig ausgestattet.

Fazit. Außer einer kleinen Parkschramme und einem einmaligen Ausfall der Infotainment-Einheit (war nach Neustart wieder behoben) gibt’s keine Einträge auf der MalusSeite. Ergibt am Ende: ein feines, ausgewogenes SUV durch und durch, das sich in den vergangenen Monaten in unsere Herzen gefahren hat.

Mazda CX-5 CD 184 € 45.490,–

Motor: R4, Turbodiesel, 2191 ccm
Leistung: 135 kW/184 PS
Drehmoment: 445 Nm bei 2000/min
Antrieb: 6-Gang-Automatik, Allrad
L/B/H: 4550/1840/1680 mm
Eigen-/Gesamtgewicht: 1749/2235 kg
Kofferraum: 494–1620 l
0–100 km/h; Spitze: 9,6 s; 208 km/h
Anhängelast ungebr./gebr.: 750/2100 kg
Testverbrauch: 6,7 l/100 km
MVEG-Verbrauch: 6,2/5,1/5,5 l/100 km
CO2-Emission: 145 g/km


ARBÖ-Fazit:

Plus: Verarbeitung, Ausstattung, Fahrkomfort, rätselfreie Bedienung, weit öffnende Türen.
Minus: Rundumsicht, Wankneigung in Kurven.