Nissan Qashqai 1,3 DIG-T

Der Musterschüler ist perfekt gereift - Start zum Freie-Fahrt-Dauertest.

Dauertest-Start Nissan Qashqai 1,3 DIG-T. Der beliebte Crossover-Pionier ist am Höhepunkt seines Wesens angelangt. Wir freuen uns auf einen treuen Begleiter.

Wir begrüßen mit dem Nissan Qashqai einen frischen Neu zugang in unserem Dauertest-Stall und freuen uns auf ein Jahr in Tintenblau. So nennt sich nämlich der Blauton unseres Qashqai, der uns irgendwie auch an Schulzeit, Lehrer, Füllfeder und Noten erinnert. Was wir in diesem Zusammenhang aber sofort positiv verbuchen: Diesmal vergeben WIR die Noten! Und die fallen nach dem ersten Kennenlernen keineswegs schlecht aus.

Topseller. Der Qashqai gilt als einer der Mitbegründer der CrossoverSUV-Szene. Als der unaussprechliche Japaner – sein Name leitet sich von dem iranischen Nomadenstamm der Kaschgai ab – 2007 auf den Markt kam, rechneten die wenigsten mit diesem großen Erfolg. 2,4 Millionen verkaufte Qashqai später kam die Fortsetzung. Und vom Nachfolger wurden bislang 2,6 Mio. Einheiten verkauft.

Die mittlerweile zweite Generation, die seit 2014 am Markt ist, steht zwar langsam vor der Ablöse, wirkt jedoch durch zahlreiche Verbesserungen und Updates im Detail alles andere als alt, vielmehr durch und durch perfekt gereift und am Höhepunkt angekommen. Dies macht den aktuellen Qashqai wohl zum derzeit besten Qashqai aller Zeiten. Und zu einem unaufgeregten, treuen raus praktischen Begleiter.

Dienstbar. Praktisch, weil einen das Auto quasi in Ruhe lässt und eine hohe Dienstbarkeit mitbringt. Heißt in der Praxis: schlüssige, einfache Bedienung, klares Cockpitlayout, dazu ein ergonomisch platzierter Schalthebel, eine 360-Grad-Rundumsicht mit Extra-Kamerablick zur Gehsteigkante (was die Felge schont), praktische Ablagen und einen brauchbaren Kofferraum mit wahlweise doppeltem Ladeboden oder Trennwand – das sogenannte Flexiboard macht’s möglich.

Und auch das Fahren macht Freude: Unter der Motorhaube arbeitet der vergangenes Jahr neu vorgestellte 1,3-lTurbobenziner. Kaum zu glauben, dass das nur ein 1,3-l-Motörchen ist. Kultiviert und kraftvoll, sogar von unten heraus, versieht das 140-PS-DownsizeAggregat seinen Dienst zur vollen Zufriedenheit. Mitarbeit: sehr gut! Dabei gibt sich der Vierzylinder geräuschmäßig ausgesprochen unauffällig und stört nicht im Unterricht. Und wenn einmal der Hafer sticht, macht er dem knapp 1,4-t-Kompakt-SUV auch flotte Beine. Mit an Bord ist ein manuelles 6-Gang-Getriebe, 7-GangAutomatik gibt’s ausschließlich für die stärkere 160-PS-Version. Wobei man im Alltag mit den 140 Pferden wirklich bestens bedient ist. Vermissen könnte man unter Umständen den Allradantrieb, dieser wird nur für den Diesel angeboten.

Kritiker könnten sich im Inneren höchstens an den zart barockenFormen des Armaturenbretts stoßen, da gibt aber alles solide und zweckmäßig.

Bestens im Blickfeld liegt das mittige Infodisplay, das nun eine höher auflösende Grafik bietet. Das komplett überarbeitete Infotainment-System Nissan Connect liefert nun Features wie 3-D-Karten, Smartphone-Integration via Apple CarPlay und Android Auto, Sprachsteuerung sowie einen 7-Zoll-Touchscreen.

Einziges Manko: Das Parkpiepsen lässt sich nicht einfach per Knopf wegschalten, sondern nur tiefer im Menü. Das war’s aber auch schon fürs Erste.

Die von uns gefahrene Ausstattung N-Connecta ist umfangreich und umfasst neben den gängigen Features u. a. noch NissanConnect Navi inkl. Around View Monitor, Intelligent Key, Fahrerassistenz-Paket (u. a. mit Verkehrszeichenerkennung) sowie 18-Zöller.

Unser Dauergast kommt weiters mit Winterpaket (beheizbare Frontscheibe und Sitzheizung vorn; € 400,–), Fahrerassistenz pro (Lenk-Assistent für selbstständiges Spurhalten plus adaptiver Tempomat € 1152,46) LEDScheinwerfer (€ 1152,–) und Metallicfarbe (€ 589,–).

Mit diesem Setup starten wir in die kalte Jahreszeit, und wir sind gespannt, ob wir den Hersteller zum „Sprechtag“ laden müssen ...


Nissan Qashqai 1,3 DIG-T € 26.649,–*

Motor: R4, 16V, Turbobenziner, 1332 ccm
Leistung: 103 kW/140 PS
Drehmoment: 240 Nm bei 1600/min
Antrieb: 6-Gang, manuell, Frontantrieb
L/B/H: 4394/1806/1590 mm
Eigen-/Gesamtgewicht: 1375/1870 kg
Kofferraum: 430–1598 l
0–100 km/h; Spitze: 10,5 s; 193 km/h
Anhängelast ungebr./gebr.: 687/1300 kg
Testverbrauch: 6,6 l/100 km
MVEG-Verbrauch: 7,0/5,0/5,7 l/100 km
CO2-Emission: 130 g/km


ARBÖ-Fazit:

Plus: Toller Motor, kräftig und sparsam, angenehmes Fahrgefühl, einfache Bedienung.
Minus: Kaum Schwächen, kein Allrad für Benziner.