BMW X3 20d Mildhybrid

Milder Bayer mit strammen Waden

Weniger Spritverbrauch bei gleichzeitiger Dynamiksteigerung verspricht BMW mit der 48-Volt-Mildhybrid-Technik, die neben dem Fünfer nun auch im Dreier sowie in den SUV-Modellen X3 und X4 jeweils als 20d angeboten wird. Wir wollten wissen, wie sich der leicht hybridisierte X3 mit 48-Volt-Technik fährt.

Das Mildhybrid-System besteht aus einem starken 48-Volt-Startergenerator und einer zusätzlichen Batterie. Ziel ist es, den Verbrennungsmotor möglichst oft nah an seinem besten Wirkungsgrad zu betreiben. Und da hilft der Startergenerator mit seinen elf PS. Das ist nicht viel, genügt aber, um den X3 stramme Waden zu machen. Speziell spürbar ist dieser Zusatzboost beim Anfahren und Beschleunigen aus dem Stand. Mit den gebotenen 190 PS an Systemleistumg ist der „milde” Bayer mit seinem kultivierten Selbstzünder auch keine Spaßbremse. Mit 400 Nm von 1750 bis 2500/min surft man auf einer solide Drehmomentwelle, dazu genießt man BMW-typische Präzision bei Lenkung und Fahrwerk sowie eine perfekt abgestimmte und sanft arbeitende Achtgang-Automatik. Im Schnitt nahm sich der Selbstzünder bei einem Mix aus Stadt, Überland und etwas Autobahn gut sechseinhalb Liter Sprit aus dem 68 Liter-Dieseltank. Das ist mehr als angegeben, angesichts seiner knapp zwei Tonnen Gewicht aber immer noch ein guter Wert.
Dazu Infotainment, Assistenz und Sicherheitsausstattung auf Top-Niveau. Witziges Gadget für Technik-Fans: Der optionale Display-Schlüssel, der wie ein kleines Handy aussieht, ermöglicht unter anderem die Bedienung der optionalen Standheizung. Bleibt einzig der Preis als Wermutstropfen: „Nackt” kommt der Diesel-X3 auf 53.500 Euro, gut ausgestattet fährt er locker in die 60.000er-Gegend ...

 

BMW X3 20d - EUR 53.500,-

Motor: R4-Twin-Turbodiesel, 1995 ccm
Leistung Benzinmotor: 140 kW/190 PS
L/B/H: 4708/1891/1676 mm
Anhängelast gebr./ungebr: 2400/750 kg
0–100 km/h; Spitze: 7,9 s; 213 km/h
Testverbrauch: 6,6 l/100 km
MVEG-Verbrauch komb.:    5,2/4,5/4,8 l/100 km
CO2-Emission: 126 g/km

ARBÖ-Fazit:

Plus:       Hohe technische Kompetenz, top Fahrgefühl.
Minus:    Hoher Preis, lange Aufpreisliste, unübersichtliche Karosserie.