Musik liegt in der Luft

Musikreisen. Die schönsten Trips zu weltberühmten Opernhäusern, klassischen Festivals sowie Geburts- und Wirkstätten großer Musikgenies.

Freude schöner Götterfunken! Kein Zweifel: Musikalischer Jahresre gent 2020 ist Ludwig van Beethoven. Er würde heuer seinen 250. Geburtstag feiern und dominiert aktuell das Musikgeschehen – in Deutschland und Österreich.

Was viele nicht wissen: Beethoven ist kein Österreicher (wirkte allerdings vorwiegend in Wien), er erblickte am 16. Dezember 1770 in der deutschen Stadt Bonn das Licht der Welt. Die Feierlichkeiten zum 250. Jubiläum werden die reinste Ode an die Freude und die Musik: Das ganze Jahr über werden Konzerte mit weltberühmten Orchestern, Solisten und Dirigenten stattfinden (darunter Sir Simon Rattle und Daniel Barenboim). Installationen und Wettbewerbe, Aufführungen mit Picknick im Grünen, Hauskonzerte, „Fidelio“ im Theater Bonn und viele Events mehr lassen die Ausnahmepersönlichkeit Beethoven hochleben. Die fünf Leitthemen „BTHVN“ zeigen das Genie und seine Musik in allen Facetten: Bonner Weltbürger, Tonkünstler, Humanist, Visionär und Naturfreund.

www.bthvn2020.de
www.germany.travel

Musik in Italien und im Norden. Nicht nur in Deutschland, auch anderswo gibt’s grandiose Musik, die eine Reise wert ist. Etwa in Oberitalien: In der Arena di Verona in der gleichnamigen Stadt erleben Musikfreunde nicht nur Opernaufführungen auf höchstem Niveau nach wechselndem Spielplan, sondern auch eine einzigartige Atmosphäre. Die Arena ist nicht nur ein besonders gut erhaltenes römisches Amphitheater, sondern nach dem Kolosseum in Rom auch das zweitgrößte antike Theater der Gegenwart. Seine Größe ist beeindruckend: Länge 138 Meter, Breite 110 Meter und Höhe 24 Meter. Die 44 Stufenränge des Zuschauerraums bieten 22.000 Opernfans Platz.

www.arena.it

Musik und Deutschland? Da darf die berühmte Elbphilharmonie in Hamburg nicht fehlen. Einst war sie der große Skandal, jetzt ist das Architekturwunder des Schweizer Architekten duos Jacques Herzog und Pierre de Meuron Prestigeprojekt und Everybodys Darling. Eröffnet im Jänner 2017, strömen die „Elphi“-Fans derart zahlreich herbei, dass es nahezu unmöglich ist, an Konzertkarten (in drei Sälen) zu kommen. Einzige Chance ist eine organisierte Musikreise, doch auch nur wenige Veranstalter ergattern tatsächlich Kartenkontingente. RetterReisen ist es gelungen – aber bitte sehr lange im Voraus buchen!

Ein Highlight bleibt allen: die „Plaza“ zwischen dem Backstein-Speichergebäude und dem gläsernen Aufbau aus rund 1100 verschieden gewölbten Glaselementen. Diese Aussichtsplattform auf 37 Meter Höhe ist öffentlich zugänglich und bietet einen grandiosen 360-Grad-Rundumblick.

www.elbphilharmonie.de

Die sächsische Stadt Leipzig feiert alljährlich im Juni ihren großen Musiksohn: Johann Sebastian Bach. Der richtungsweisende Organist und Komponist des Barock übernahm hier 1723 die angesehene Stelle des Thomaskantors (Musikdirektor der Thomaskirche), 27 Jahre lang. Das Bachfest Leipzig lockt jedes Jahr rund 80.000 Besucher aus aller Welt an und folgt Johann Sebastian Bachs Spuren bis in die Gegenwart. Die Konzerte finden an authentischen, historischen Wirkstätten sowie am Marktplatz statt. Hier sorgen jazzigrockige Open-Air-Konzerte für ein Kontrastprogramm. Das Bachfest Leipzig 2020 vom 11. bis 21. Juni steht unter dem Motto „Bach – We are Family“: 50 teilnehmende Bach-Chöre und -Ensembles aus aller Welt kommen und musizieren bei insgesamt 153 Veranstaltungen.

www.bachfestleipzig.de

Ein unbekanntes Kleinod ist das „Piccolo Opera Festival“ im Friaul. Kulisse hier ist das entzückende Castello di Spessa inmitten eines herrlichen Parks mit altem Baumbestand. Rund um das Anwesen wogt das CollioGebiet mit seiner ausgedehnten Hügellandschaft und Weingärten. Zu den begeisterten Gästen hier zählten bereits Casanova anno 1772 sowie Lorenzo Da Ponte, der Librettist von Wolfgang Amadeus Mozart: Er ließ sich hier von September 1779 bis Dezember 1780 inspirieren. Wenn es das Wetter zulässt, finden die Opernaufführungen unter freiem Himmel statt, 2020 steht „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi auf dem Programm.

www.piccolofestival.org

Die Uraufführung von „Rigoletto“ fand übrigens anno 1851 im Teatro La Fenice in Venedig statt. Ein weiteres hochkarätiges Musik- und Städteziel!

Oder zieht es Sie nordwärts, etwa ins Baltikum? Riga, die faszinierende Hauptstadt Lettlands, ist nicht nur eine Metropole des Jugendstils, sondern auch eine der Musik. Vom 5. bis 14. Juni 2020 findet das Rigaer Opernfestival als Abschluss der Saison statt. Heuer stellt das Festival Mozarts „Don Giovanni“ in den Mittelpunkt. Und auch im Rigaer Dom steigen Musikklänge Richtung Himmel und lassen ein Stück Musikgeschichte erklingen: eine der ältesten und prunkvollsten Orgeln der Welt. Die eindrucksvolle Akustik des Gotteshauses lässt Konzerte hier zu einem unvergesslichen Erlebnis und Ohrenschmaus werden.

www.opera.lv/en/fest