Kaiserlicher Naturgenuss

Salzkammergut. Langsam zieht der stille Herbst mit seiner Farbenpracht ins Land – die beste Zeit für ausgedehnte Wanderungen und Radtouren, wie etwa den brandneuen Salzkammergut BergeSeen eTrail.

Kaiser urlaubten hier, Künstler ließen sich von der herrlichen Natur inspirieren: Das Salzkammergut gehört zweifellos zu den schönsten Landschaften Österreichs. Gesunde Wälder, Berge als Kraftplätze, die silbrig schimmernden Karstfelsen des Toten Gebirges, verwitterte Holzhütten und urige Almen prägen die wasserreiche Region, die sich über Oberösterreich, Salzburg sowie die Steiermark erstreckt. Zahlreiche Seen geben der bildschönen Szenerie Tiefe. Der Trubel der Hochsaison (das Salzkammergut erfreute sich im Sommer 2020 unglaublicher Beliebtheit) ist nun vorbei, der Naturfreund findet jetzt jede Menge Platz und Ruhe – am intensivsten erlebt er das Salzkammergut per pedes auf ausgedehnten Wanderungen oder mit dem Fahrrad. Radfahren (und ganz speziell E-Biken) erlebt aktuell einen wahren Boom! Wie schön, dass es für E-Rad-Freunde heuer ein spannendes, brandneues Angebot im Salzkammergut gibt: den Salzkammergut BergeSeen eTrail.

Neue Spielwiese für E-Biker. 640 Kilometer und 15.000 Höhenmeter per Fahrrad in zehn Tagen – klingt nach einer übertriebenen sportlichen Herausforderung? Nicht für Pedalritter mit E-Bikes. Der neue Salzkammergut BergeSeen eTrail ist das e-mobile Rad-Pendant zum erfolgreichen Weitwanderweg BergeSeen Trail, der 2017 eröffnet wurde. Beide Trails führen auf (voneinander getrennten Routen) kreuz und quer durch die legendäre, kaiserliche Sommerfrische-Region und zeigen die schönsten Plätze rund um Attersee, Ausseerland, Bad Ischl, DachsteinHallstatt, Fuschlsee, Mondsee-Irrsee, Traunsee-Almtal und Wolfgangsee.

Der neue BergeSeen eTrail setzt auf genüssliches Mountainbiken, Zielgruppen sind Familien und mittelsportliche Fahrer, aber auch E-Bike-Einsteiger freizeittrips kommen gut zurecht (Tagesetappen 35 bis 80 km). Für das neue Radweitwander-Erlebnis wurden vorhandene Mountainbike-Strecken sowie TalRadwege verbunden und Akku-Ladestationen installiert. 55 Prozent der Strecke verlaufen auf Forststraßen, 44 Prozent auf Asphalt und ein Prozent auf Biketrails. Natürlich muss nicht der gesamte eTrail abgestrampelt werden, auch einzelne Touren oder Kombinationen können häppchenweise herausgegriffen werden. Auf E-BikeNeulinge warten vor Ort ausgebildete Guides sowie Leihräder, Routenmaterial liegt in digitaler Form vor (www.salzkammergut.at/bergeseene-trail).

Zu Fuß durchs Salzkammergut. Wer lieber auf des Schusters Rappen unterwegs ist, dem bietet sich der BergeSeen Trail als Gustostückerl zum Ge(h)nießen an – frei nach Goethe: „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“ Er gibt sich mit insgesamt 350 Kilometern Länge im Vergleich zu seinem E-Bike-Kollegen nahezu bescheiden; insgesamt umfasst er 20 (oder mehr) Tagesetappen. Eine Erfolgsgeschichte, die 35 Seen, eine Gebirgsüberquerung und 15 Gipfel verbindet.

Die durchdachte Routenführung ermöglicht je nach Gusto und Kondition Wanderspaß von einfach bis schwer, von drei bis zehn Stunden Marsch. Für jeden Anspruch ist etwas dabei, denn den BergeSeen Trail gibt es in drei Varianten: „regional“ (einfach), „klassisch“ (leicht bis mittelschwer) und „alpin“ (anspruchsvoll – Trittsicherheit erforderlich, aber keine Klettersteige). Wem unterwegs die Luft ausgeht, der kann mit Bus oder Bahn, Schiff oder Seilbahn abkürzen. Zwischendurch laden Gastwirtschaften und Almen zur Rast und zu kulinarischen Genüsse ein – am Berg sowie im Tal. Wanderhighlights für Feinspitze. Manche sagen profan: „Er stinkt!“, für viele duftet er so aromatisch wie die Almwiesen ringsherum: der Steirerkas. Die deftige Käsespezialität kommt in winzigen Bröseln von Hell bis Dunkelbraun auf frisch gebackenem Roggenkrapfen oder auf Butter und Schwarzbrot daher und ist eines der kulinarischen Aushängeschilder des steirischen Salzkammerguts und Ausseerlandes. Viele Berghütten auf der Tauplitz sind berühmt dafür – etwa die Leistenalm oder Trawenghütte.

Die Tauplitzalm ist ein herrliches Hochkarst-Plateau mit Seen, seltener Flora und atemberaubendem Bergpanorama vom Dachstein bis zum Toten Gebirge, erreichbar ganz gemütlich über die Alpenstraße. Ein Familien-Highlight ist die bildschöne 6-Seen-Wanderung vom Krallersee am Fuße des Lawinensteins bis zum Steirersee. Sie verläuft ohne größere Höhenunterschiede, unterwegs laden Bäche zum Kneipen und der Aussichtspunkt „Steirer Bankerl“ zur Rast ein.

Noch gemütlicher ist die 3-Seen Genusswanderung: Per Schiff geht es über den Grundlsee, weiter entlang der Gößlerwand zum Toplitz- und Kammersee. In der Fischerhütte gibt es fangfrische Saiblings- und Forellenspezialitäten zu verkosten. Nicht nur hier – das ganze Salzkammergut schmeckt gar köstlich! Nur noch besser nach ausgedehnten Rad- oder Wandertouren.