Der Fluss weist den Weg

Flusskreuzfahrten sind eine komfortable Reiseart, um viele Stationen ohne Kofferpacken zu erleben.

Entlang beeindruckender Wasserwege führen sie zu den schönsten Kulturlandschaften Europas. Ein Überblick.

La (die) Saône und le (der) Rhône – diese beiden Flüsse treffen in der bildschönen mittelfranzösischen Stadt Lyon aufeinander – und sind Grundlage für eine romantische Legende: Fräulein Saône plätschert munter aus dem Norden Frankreichs heran, Herr Rhône startet als Gletscherfluss in der Schweiz. Kurze Zeit verlaufen die beiden parallel und bilden Lyons Altstadt-Halbinsel Presqu’île. „Wir sehen das so“, erzählt Städteguide Anne schmunzelnd: „Die beiden Wasserwege lernen sich kennen, fließen Hand in Hand und verlieben sich. An der Südspitze der Presqu’île küssen sie sich und feiern am Confluence (Zusammenfluss) schlussendlich Hochzeit.“ Ab nun streben Madame Saône und Monsieur Rhône unter seinem Namen schnurgerade dem Süden entgegen.

Wer eine Rhône-Flusskreuzfahrt unternimmt, begleitet die Wasserwege quasi auf ihrer fluvialen Hochzeitsreise und sieht die hochkarätigen Schönheiten entlang ihres Verlaufs. Highlights sind Avignon mit prächtiger Altstadt (UNESCO Weltkulturerbe) und weltberühmter Brücke sowie die einstige Römerstadt Arles, die heute als typischste Stadt Südfrankreichs gilt. Zurück an Bord wird fein diniert und die Landschaft als Kulisse vorbeigezogen.

Kulissenwechsel: Schauen wir in den äußersten Südwesten Europas, nach Portugal in das wildromantische Tal des Rio Douro (UNESCO-WeltkulturerbeRegion). Auf den Hügelketten entlang r mäandrierenden Fluss-Schlingen ziehen sich die Rebstöcke mal in vertikalen, mal in horizontalen Linien dahin. Das verleiht der Landschaft eine wundervolle Geometrie und Ordnung. Hier gedeihen hervorragende Weine und ihre steilen Rebterrassen prägen die faszinierende Kulturlandschaft seit vielen Jahrhunderten.

Ausflüge lassen Kreuzfahrtgäste tief in die Geschichte Portugals eintauchen. Sie führen etwa ins verträumte Pinhão mit seinem entzückenden historischen Bahnhof mit 24 großformatigen blauweißen „Azulejos“ (Kachelbilder); ins denkmalgeschützte mittelalterliche Bergdorf Castelo Rodrigo; ins prachtvolle Barockschloss Mateus oder nach Guimarães – Wiege der Nation und Kulturhauptstadt 2012. Start und Ende der Schiffsreise ist in Porto: Die zweitgrößte Stadt Portugals zählt mit ihrer pittoresken Farbenvielfalt und den zahlreichen Portwein-Kellereien von Vila Nova de Gaia zu den schönsten in ganz Europa.

Flussreisen im Trend. Flusskreuzfahrten sind praktisch, denn das schwimmende Hotel fährt stets mit. Die Schiffe sind komfortabel, überschaubar und beherbergen maximal 200 Personen. Es gibt (fast) nur Außenkabinen und in den Restaurants wird eine hervorragende Küche gepflegt. Geführte Ausflüge machen die Bequemlichkeit perfekt, der Gast muss sich um gar nichts kümmern. Das alles erfreut sich nach der pandemiebedingten Reiseabstinenz einer wachsenden Beliebtheit.

2G an Bord. Strikte Hygiene- und Sicherheitskonzepte (sowie kulante Stornoregelungen) sorgen für größtmöglichen Reisegenuss. ARBÖ-Partner Retter Reisen arbeitet im Flusskreuzfahrtbereich mit GTA-Waterways zusammen. Hier gilt für alle, die 2022 an Bord eines der Schiffe gehen (z. B. MS Nestroy, MS Klimt oder MS Strawinski II), die 2G-Regel (geimpft oder genesen, laut www.sozialministerium.at). Zusätzlich gibt’s vor der Einschiffung Covid-Tests und vor jedem Betreten des Schiffes kontaktlose Fiebermessungen. An Bord gilt in den öffentlichen Innenräumen Maskenpflicht (nicht in den Kabinen und bei Tisch im Restaurant); ebenso im Ausflugsbus. Für mehr Platz und Abstand finden die Ausflüge in kleineren Gruppen statt und Audio-Guides kommen zum Einsatz. Die gesamte Crew ist geimpft, trägt Masken und wird jeden zweiten Tag getestet.

Zahlreiche Destinationen. Flusskreuzfahrten gibt es in Europa viele – und sehr spannende. Die Donau durchquert zehn Länder und verbindet als „Königin der Flüsse“ verschiedenartige Landschaften und prächtige Städte. Donau-Schiffsreisen führen bis ans Schwarze Meer, Start ist meist in Passau, Linz oder Wien (Vorteil: kurze Anreise). In Deutschland locken die weinseligen Kulturlandschaften von Rhein, Main, Mosel, Neckar und Saar. Hoch über den Ufern thronen trutzige Burgen und prächtige Schlösser.

Die Wasserwege Hollands und Belgiens locken mit einer faszinierenden Mischung aus Nostalgie und Tulpen, Traditionen und Moderne, Monarchien und Metropolen. In Russland führen Wolga und Don zu faszinierenden Metropolen wie St. Petersburg, Moskau oder Wolgograd.

Flusskreuzfahrten werden auch mit Themenschwerpunkten angeboten – etwa Tulpenblüte in Flandern und Holland oder zur internationalen Gartenschau Floriade Expo 2022 in den Niederlanden. Musikreisen inkludieren Kultur- und Opernevents sowie Konzerte an Bord. Sportler kombinieren den Flusstrip mit einer Radreise – etwa entlang des Rheins (Straßburg bis Mainz). Weitere Themen: Advent, Gourmet oder Wein. Schnupperkreuzfahrten mit drei bis vier Tagen Dauer ermöglichen ein Kennenlernen dieser faszinierenden Reiseart. Vorsicht, es besteht Suchtgefahr!