Hyundai & Kia: Neue Elektro-Plattform kommt 2021

E-GMP-Basis bringt bis zu 500 km Reichweite und ein flexibles Ladesystem.

Die Hyundai Motor Group startet mit einer neuen Elektroauto-Plattform (E-GMP) in neue Elektrofahrzeug-Ära. Die völlig neue Plattform soll Basis der nächsten Generation batteriebetriebener Modelle sein, die ab 2021 zum Einsatz kommen sollen. Unter anderem auch im ersten ausschließlich für den Batterieantrieb konzipierten Kia-Modell, das im nächsten Jahr vorgestellt wird.

Die E-Modelle auf der neuen Plattform sollen neben hoher Reichweite (über 500 km), Schnelllademöglichkeit in 18 Minuten und Multi-Ladesystem (400V/800V) auch äußerst dynamische Fahrleistungen (0-100 km/h in unter 3,5 Sekunden) ermöglichen.

Die Plattform ist modular aufgebaut und stark standardisiert, was die Komplexität reduziert, und kann in den meisten Fahrzeugsegmenten eingesetzt werden – sowohl bei Limousinen als auch bei SUV- und Crossover-Modellen.

Die Energiedichte der Batterie, die zwischen Vorder- und Hinterachse in den Boden integriert ist, wird um rund zehn Prozent höher sein als bei den bisherigen Akkutechnologien der Hyundai Motor Group. Dazu trägt unter anderem die verbesserte Kühlleistung bei, die das Ergebnis einer neuen Batteriestruktur mit separaten Kühlblöcken ist. Diese Struktur ermöglicht eine kompaktere Bauweise, die dem Raumangebot im Interieur zugutekommt und zudem das Gewicht des Akkupakets verringert.

Die E-GMP ist standardmäßig 800-Volt-schnellladefähig und kann ohne zusätzliche Komponenten oder Adapter auch an 400-Volt-Stationen angeschlossen werden. Das Multi-Ladesystem der Plattform ist weltweit eine der ersten patentierten Technologien, die den Motor und den Inverter dazu nutzen, die Kompatibilität des Ladesystems von 400 auf 800 Volt zu erweitern. Fahrzeuge, die auf der E-GMP basieren, haben mit voller Batterie eine maximale Reichweite von über 500 Kilometern (nach WLTP) und können an einer entsprechend leistungsfähigen Station in nur 18 Minuten bis 80 Prozent geladen werden. Ein „Nachtanken“ für 100 Kilometer Reichweite wäre somit in nur fünf Minuten möglich.

Das Ladesystem ist nicht nur bei der Spannung, sondern auch bei der Richtung des Stromflusses flexibel: Es beherrscht das so genannte bidirektionale Laden. Daher kann der Akku auch dazu genutzt werden, externe Elektrogeräte mit 110- bzw. 220-Volt-Wechselstrom zu versorgen oder bei Bedarf auch ein anderes Elektrofahrzeug aufzuladen.