Dacia Duster

Neuer Look, mehr Frische

Dezente Aufwertung des beliebten Diskont-SUV bei Erhalt seiner Talente.

Mit knapp zwei Millionen verkauften Stück ist der Duster eine beliebte Alternative im kompakten SUV-Segment. Robust, vielseitig, erschwinglich und attraktiv: Diese Attribute schätzen Kunden an ihrem Duster am meisten. Damit dies so bleibt, bekam das beliebte Diskont-SUV nun das übliche Update verpasst, das eher dezent ausgefallen ist.

Beginnen wir bei der Front. Diese hat sich zwar nur marginal verändert, bringt dem Duster aber doch einen martkanteren Auftritt. Am auffälligsten ist die neue LED-Tagfahrlichtsignatur in Y-Form. Dazu passend ein neues KühlergrillRelief. Das kürzlich neu vorgestellte Dacia-Logo – ein simpler kantiger Schriftzug – sucht man am überarbeiteten Duster vergebens.

Der Duster ist übrigens das erste Dacia-Modell mit vorderen LED-Blinkern, auch das Abblendlicht wurde auf LED-Technik umgestellt. Weitgehend unverändert bis auf ein ebenfalls neues Leuchtendesig in Y-Form bleibt das Heck. Und: Ein neues Felgendesign soll dank verbesserter Aerodynamik sechs Gramm CO2 pro Kilometer einsparen.

Frischer präsentiert sich der Duster im Inneren: Neu ist der nun größere 8-Zoll-Touchscreen für die beiden erhältlichen Multimedia-Systeme „Media Display” (mit u.a. Apple CarPlay und Android Auto sowie Sprachsteuerung) und das teurere „Media Nav” (zusätzlich mit integriertem Navi). Weiters an Bord sind nun neue Sitzbezüge inklusive neuer flacher Kopfstützen sowie eine höhere Mittelkonsole mit klappbarer Armlehne.

Motorisch kann man aus drei Benzinern (TCe 90, TCe130 und TCe 150) sowie einem 115-PS-Diesel wählen. Allradantrieb gibt’s für den Diesel und den Top-Benziner (ausschließlich als 4WD), jeweils nur mit manuellem Schaltgetriebe. Neu ist das EDC-Doppelkupplungsgetriebe für den TCe 150, allerdings dann nur als 2WD.

Preislich startet der Duster bei 14.390 Euro (TCe 90, 2WD), Allrad beginnt bei 19.290 Euro (dCi 115), das Topmodell (TCe 150, 4WD) kommt auf 22.090 Euro.