30.05.17

Datacol – und müder Sprit wird wieder fit!

AKTION von 1. bis 30. Juni 2017

Die ARBÖ-Mitarbeiter sind vom italienischen Kraftstoffzusatz Datacol schwerst begeistert. Ihre Empfehlung: Eine Dose sollte ins Urlaubsgepäck.

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.

Von diesem Zitat des deutschen Dichters Matthias Claudius können die steirischen ARBÖ-Mitarbeiter mittlerweile ein Lied singen. Denn speziell während der Urlaubszeit häuften sich in den letzten Jahren die Beschwerden von Mitgliedern, wonach nach dem Betanken ihres Fahrzeugs im Ausland Motorprobleme aufgetreten sind.

 

Primär betreffen diese Probleme die Abgasnachbehandlungssysteme, weiß der steirische ARBÖ-Cheftechniker Wolfgang Kahr: „Die schlechte Spritqualität hinterlässt leider immer öfter Spuren. Verstopfte Partikelfilter und stark verklebte Abgasrückführventile führen die Beschwerdehitliste mittlerweile an.“ Nicht selten überhitzt der verstopfte Partikelfilter dann bei längeren Stehzeiten an der Grenze oder im Stau auf der Autobahn.

Die nervenaufreibende und mitunter verdammt teure Folge: Das Motorensystem schaltet sich komplett ab. Mit viel Glück kann man sich im Notlaufprogramm bis zur nächsten Raststation oder Werkstätte retten.

 

Doch solche unliebsamen und lästigen Überraschungen im Urlaub müssen nicht sein. Wer bei Tankvorgängen im (speziell südlichen) Ausland den italienischen Treibstoffzusatz „Datacol“ in den Tank leert, macht auch den müdesten Sprit wieder fit. „Dieser hochwirksame Zusatz sorgt dafür, dass auch minderwertiger Treibstoff dem sensiblen Motorsystem nichts anhaben kann“, verrät Experte Kahr.

 

Jetzt, pünktlich zu Beginn der Urlaubssaison, offeriert der ARBÖ seinen Mitgliedern diesen italienischen Kraftstoffzusatz zu absolut sensationellen Konditionen. „Auf alle Datcol-Produkte gibt´s in allen 16 steirischen Prüfzentren von 1. bis 30. Juni 2017 satte 20 Prozent Rabatt.

 

Diese Chance sollte man sich nicht entgehen lassen und eine Vorsorgedose für die Urlaubsfahrt unbedingt ins Fahrzeug packen“, rät Kahr.