ARBÖ-Betriebsleiter Georg Ringerthaler mit dem glücklichen Mitglied Hr. Göttlicher.

Rom! Heilig - Unheilig
ARBÖ-Mitglied Hr. Göttlicher ging auf Nummer sicher


„…und die Moral von der G´schicht, reise ohne Sicherheitspass nicht“ erzählt uns Erwin Göttlicher als erstes, dessen Wohnmobil im Urlaub gestohlen wurde. Einen Monat lang wollte die Familie Göttlicher einen Kultururlaub in Italien verbringen. Zuerst Rom, danach hätte es nach Umbrien weitergehen sollen und zum Abschluss noch durch die Toscana.

Nach Besichtigung einer Sehenswürdigkeit nahe Rom endete die geplante Kulturreise nach nur einer Woche mit einem Schock! Alles weg, sämtliche Papiere, Geld und Wohnmobil samt Motorroller. Doch was tun? Schnell musste eine Notlösung her. Durch die Unterstützung der österreichischen Botschaft konnten innerhalb kürzester Zeit Ersatzpapiere und Geld für die Heimreise gestellt werden.

Herr Göttlicher hatte als Vorsorge den ARBÖ Sicherheitspass abgeschlossen, der im In- und Ausland optimalen Schutz bietet. Danach kam der ARBÖ gleich zwei Mal zum Einsatz. Die Polizei in Rom fand zuerst den Motorroller. Dieser wurde prompt vom ARBÖ nach Österreich überstellt. Zwei Wochen später wurde das Wohnmobil aufgefunden. Auch dieses konnte seitens des ARBÖ nach Österreich überstellt werden. „Ich bin sehr froh, dass ich den Sicherheitspass frühzeitig abgeschlossen habe“ sagt unser Mitglied. „Dadurch wurden mir unkompliziert sämtliche Kosten der Heimreise, Überstellungskosten meiner Fahrzeuge sowie die Kosten für den Dolmetscher zum Übersetzen der Abholdokumente, rückerstattet. Ohne den Schutz des ARBÖ hätte ich einen großen finanziellen Schaden erlitten“ schildert Herr Göttlicher.

Tipp des ARBÖ Rechtsexperten: Auf keinen Fall Gegenstände von Wert sichtbar im Auto zurück lassen!