19.09.14

Fahrtraining für Kasperl, Tintifax & Co.

Sonst sind sie es, die Volksschulkindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr beibringen:

Puppenspieler des Theater Arlequin rund um Christine Rothstein samt ihren Stars Kasperl, Tintifax, Barry und Inspektor Pomeisl. Vergangenen Freitag wechselten die Puppenspieler die Seiten und erfuhren im ARBÖ-Fahrsicherheitszentrum am eigenen Leib, wie unterschiedlich der fahrbare Untersatz auf nasse Straßen, Schleudergefahr, Sommer- und Winterreifen reagiert. Nach einem theoretischen Teil lernten die "Eltern" von Kasperl, Tintifax und Co. gemeinsam mit Mag. Joachim Rauch von der Allgemeinen Unfallversicherung (AUVA) und Mag. Karl Fischer von KIGA Impuls beim ARBÖ Fahrsicherheitstraining neben dem richtigen Ausweichen und Bremsen unter anderem, wie man Schneeketten anlegt.

Verkehrserziehung mit ARBÖ und dem Kasperl
DAS PUPPOMOBIL ist als Verkehrserziehungsbühne mit Puppen und zwei Puppenspielern unterwegs. Ein Puppenspieler agiert auch als Moderator Herr Dieselschlauch und ist Mittler zwischen den Kindern und den Puppen. Die Vorstellungen finden in ganz Österreich an Volksschulen für die 1. und 2. Schulstufe statt. Dabei wird das richtige Verhalten im Straßenverkehr vermittelt. Um ein möglichst hohes pädagogisches Ergebnis erzielen zu können, wird jeweils nur vor einer Klasse gespielt.
Das Stück "Barry geht in die Schule" wurde vom Theater Arlequin gemeinsam mit dem Verkehrspsychologen Mag. Joachim Rauch von der AUVA erarbeitet und ist für die 1. und 2. Schulstufe geeignet. Dabei werden wichtige verkehrserzieherische Themen - als Ergänzung zum Lehrplan - spielerisch ohne erhobenen Zeigefinger aufgegriffen. Am Ende jeder Vorstellung erhalten die Kinder Warnwesten, Klackbänder und Nachbereitungsunterlagen.

Im Stück begleiten die Kinder den ARBÖ-Bernhardiner Barry auf seinem ersten Schulweg: Er kennt sich nicht aus, wo links und rechts ist, was bestimmte Verkehrszeichen bedeuten und wie er über einen Zebrastreifen sicher die Straße queren soll. Als der Zauberer Tintifax noch dazu alle Ampeln verhext und den armen Barry in einen Staubwedel verwandelt, wird gemeinsam mit den Kindern erarbeitet, wie man den Zebrastreifen richtig überquert und worauf dabei geachtet werden muss.

Der ARBÖ-Pannenfahrer Herr Dieselschlauch agiert als Moderator und animiert die Kinder zum aktiven Mitmachen. Die Puppen Kasperl und Inspektor Vickerl Pomeisl unterstützen ihn und sorgen im Finale dafür, dass Barry wieder in seine ursprüngliche Gestalt zurückverwandelt, der Zauberer Tintifax dingfest gemacht wird und alle Ampeln wieder richtig funktionieren.

Seit 2013 tourt eine zweite Bühne durch Österreich, wodurch noch mehr Kinder erreicht werden. Erklärtes Ziel des Puppomobils ist Spielen für die Sicherheit unserer Kinder. Die Anzahl der am Schulweg im Straßenverkehr verunglückten Kinder muss gesenkt werden. Mehr Infos zum Puppomobil finden Sie auf www.arboe.at und www.theater-arlequin.at .