23.01.17

St. Pöltner Radballer in Deutschlandsberg im Einsatz

Die St. Pöltner Vorstädter aus Viehofen gaben ein kräftiges Lebenszeichen von

sich.

Auch wenn es nicht zum Sieg reichte, gab es gute Plazierungen. In der Jugendklasse waren acht Teams in zwei Serien am Start, St. Pölten spielte mit Matthias Härtinger und Manuel Pehmer in der Serie B. Ihr erstes Spiel gegen Sitborice ging glatt 0:8 daneben (die beiden spielten das 1.Mal als Team zusammen),
gegen SK Zlin steigerten sich die zwei und konnten mit 4:3 siegen. Auch im
nächsten Spiel gegen die ungarischen Teilnehmer aus Baj gab es einen 5:1 Erfolg
und somit belegten sie den 2. Platz in der Serie B.

 
Im Finale hatten sie jedoch keine Chance gegen Dornbirn (1:9) und
gegen SC Svitavka (1:7), mit dem 4. Platz von acht Teams waren Trainer und
Spieler jedoch sehr zufrieden.


Endstand : 1. Sitborice (CZE), 2. Union Dornbirn, 3. RC Svitavka (CZE), 4. ARBÖ-ASKÖ Semket St. Pölten-Viehofen (Matthias Härtinger und Manuel Pehmer), 5. SK Zlin (CZE), 6. SVS Schwechat, 7. KSB Baj (Ungarn) und 8. RBZ/St.Pölten-Spielge-meinschaft (hier sprang Oliver Moser aus St. Pölten ein).

In der Klasse Elite waren zwei Teams vom ARBÖ-ASKÖ Semket St. Pölten-Viehofen am Start: St. Pölten 1 mit Michael Schlachtner und Maxi Bugl und St. Pölten 2
mit Alex und Daniel Weiss. Mit 6 Teams war das Turnier sehr stark aus dem
Ausland und Vorarlberg (regierender Junioren-Europameister) besetzt.

 

Endstand: 1. Union Dornbirn, 2. Sitborice (CZE), 3. SK Zlin (CZE), 4. ARBÖ-ASKÖ Semket 1, 5. KSB Baj (Ungarn), 6. ARBÖ-ASKÖ Semket 2.


Alles in allen war es ein sehr schweres Turnier mit starken Gegnern.