Rennbericht Burgenland-Rundfahrt Horitschon


Zeit:            Sonntag, 6. Mai 2018
Ort:             Horitschon, Burgenland

Fahrer:        Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer,  Eric Polansek,
                   Clemens Rumpl, Fabian Stockmeyer, Manfred Zöger

Betreuer:    Erich Höller, Walter Ochsenhofer,  Franz Hopfgartner,
                   Fritz Morawetz


Renngeschehen:
Bei diesem Rad-Liga Straßenrennen starteten 124 Fahrer, es waren 17 Rennteams aus Österreich, Tschechien, Ungarn und der Slowakei am Start.

Das Rennen führte über sechs Runden auf einem 29 km langen hügeligen Rundkurs.   

Es herrschte schönes Radsportwetter mit starkem Wind, 19 - 21 Grad Außentemperatur und die Straßen waren trocken.

Das Rennen begann sehr schnell und bereits kurz nach der Ortsausfahrt von Horitschon ging auf Grund des starken Windes die Kante auf. Unsere Fahrer hatten ihre Hausausgaben gemacht und fuhren taktisch sehr gut in den verschiedenen Windkanten mit. Auf den ersten 80 km war das Feld mit einem Schnitt von 45 – 46 km/h unterwegs. Dabei zerfiel das große Starterfeld immer wieder in verschiedene Gruppen, die anschließend jedoch immer wieder zusammenrollten.

Nach ca 100 km war das Pulver von Fabian Stockmeyer und Peter Ochsenhofer verschossen und sie mussten abreißen lassen. Nach 120 km war auch bei Eric Polansek die Luft draußen und er fiel zurück.


Unsere drei Musketiere Gaubitzer, Rumpl und Zöger hielten sich gut und kamen mit dem Feld ins Ziel. Besonders Michael Gaubitzer ist lobend zu erwähnen, er war immer im Vorderfeld zu finden und verpasste nur knapp die Spitzengruppe. Im Zielsprint des Feldes erreichte er den 5. Platz, was im Gesamtergebnis den 31. Rang bedeutete.

Plazierungen der Bundesteamfahrer:

Michael Gaubitzer    Rang  31
Clemens Rumpl        Rang  48
Manfred Zöger         Rang  64

Rennbericht 2. Rennen zur ÖRV-Rad-Liga


Grand Prix Vorarlberg – Nenzing
                 
Zeit:              Dienstag, 1. Mai 2018
Ort:               Nenzing, Vorarlberg

Fahrer:         Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer,  Paul Hopfgartner,
                     Eric Polansek, Clemens Rumpl, Manuel Geyer,
                     Fabian Stockmeyer, Manfred Zöger

       
Betreuer:      Erich Höller, Walter Ochsenhofer, Fritz Morawetz        


Renngeschehen:

Beim Vorarlberger Rad-Liga-Straßenrennen starteten 134 Fahrer, es waren 18 Rennteams aus Österreich, Deutschland, Italien, Lichtenstein und der Schweiz mit Fahrern aus 10 Nationen am Start.

Die Strecke führte teilweise über einen neuen Kurs mit einem pro Runde 1,5 km langen und bis 10 Prozent steilen Anstieg. Der Rundkurs war 16 Kilometer lang, der Rennschnitt betrug 43 km/h

Bereits vom Start weg fuhr das Team Vorarlberg ein hohes Tempo. Der sportliche Leiter wollte unbedingt, dass seine Fahrer das Rennen gewinnen. Dadurch musste das Rennen schwer gemacht werden. Bereits beim 1. Anstieg zerfiel das Fahrerfeld in mehrere Gruppen, die nur teilweise wieder zusammen fanden. Reihenweise fielen Fahrer zurück und wurden sofort aus dem Rennen genommen. Auch für einige unserer ARBÖ-Bundesteamfahrer war das Renntempo zu hoch und sie fielen zurück.

Manfred Zöger und Clemens Rumpl konnten über 100 km mit den zahlreichen Profis (bei diesem Rennen waren es von den Continental-Teams 70 an der Zahl) mithalten, waren aber schlußendlich auch mit ihren Kräften am Ende.

Besonderes Pech hatte unser Kapitän Michael Gaubitzer, der 2 Runden vor Schluss mit einer 10 Fahrer starken Gruppe beim Anstieg vom Feld zurückfiel. Bei einem Zeitabstand von 1,5 Minuten hinter dem Feld fuhren zwei Fahrer seiner Gruppe frontal in ein entgegenkommendes Auto. Aus diesem Grund wurden kurz danach alle Fahrer dieser Gruppe 20 km vor dem Ziel aus dem Rennen genommen.

Von den 134 gestarteten Sportlern sahen nur 45 das Ziel. Bei dieser hohen  Ausfallquote zeigt sich, wie schwer dieses Rennen war.  Das Rennen endete mit einem Doppelsieg des Teams Vorarlberg.

1. Rennen zur ÖRV-Rad-Liga, Leonding - OÖ


Zeit: 
            Sonntag, 25. März 2018
Ort:              Leonding, Oberösterreich

Fahrer:        Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer, Paul Hopfgartner, Eric Polansek,
                    Rumpl Clemens, Manuel Geyer, Fabian Stockmeyer 
           
Betreuer:     Erich Höller, Walter Ochsenhofer, Fritz Morawetz

Renngeschehen:

Beim ersten Rad-Liga-Straßenrennen der Saison 2018 starteten 151 Fahrer aus 10 Nationen, es waren 20 Rennteams aus Österreich, BRD, Tschechien, Slowakei und Ungarn am Start.

Das Rennen führte über sechs Runden auf einem 23 km langen hügeligen Rundkurs und 4 Runden auf einem 8 km langen hügeligen Rundkurs.  

Es herrschte kühles, aber schönes  Radsportwetter, 8 - 12 Grad Außentemperatur, Sonnenschein und die Straßen waren trocken.

Die ersten 4 Runden wurden mit geschlossenem Fahrerfeld bei schnellem Tempo absolviert. Es gab immer wieder Stürze, wodurch das Rennen sehr hektisch war. Unser Fahrer blieben von Stürzen und Defekte verschont.

Nach ca 80 km konnte der ARBÖ-Bundesteam-Fahrer Fabian Stockmeyer dem Tempo jedoch nicht mehr folgen und verlor den Anschluss an das Feld. Nach 120 km war es leider auch für Peter Ochsenhofer so weit, auch er verlor den Anschluss und die beiden Bundesteamfahrer wurden von der Rennleitung aus dem Rennen genommen.

Großes Pech hatte Manuel Geyer, er kam kurz vor dem Ziel in aussichtreicher Position wegen eines Kanaldeckels zu Sturz und musste aufgeben. Vier unserer Bundesteam-Fahrer kamen jeweils in Verfolgergruppen ins Ziel.

Der nächste Renneinsatz des Bundesteams erfolgt beim GP Vorarlberg in Nenzing am 1. Mai 2018. 

Plazierungen der Bundesteamfahrer beim Eröffnungsrennen in Leonding:

Michael     Gaubitzer         Rang  57
Clemens    Rumpl             Rang  78
Paul          Hopfgartner      Rang  88
Eric           Polansek         Rang  89

Teamcamp 10. – 11. März 2018

Als Startschuss für die neue Rennsaison 2018 fand von Samstag, den 10. März bis Sonntag, den 11. März 2018 das Trainingscamp des ARBÖ-Bundesteams in St. Egyden, Bezirk Wr. Neustadt beim Schwartzwirt unter der Leitung von Erich Höller statt.

Der Kader des ARBÖ-Bundesteams 2018:
Das heurige Team setzt sich aus 8 Fahrern aus den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Kärnten und Tirol zusammen.

Elitefahrer:
Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer, Paul Hopfgartner, Eric Polansek, Clemens Rumpl, Manfred Zöger, Manuel Geyer und Fabian Stockmeyer
 
Mit diesem Kader bleibt sich der ARBÖ seinem Vorhaben treu, Fahrer von kleinen Vereinen zu unterstützen.

Das Betreuerteam:
Um unsere Fahrer bei den Rennen bestmöglich zu betreuen, steht wieder ein bewährtes Team aus erfahrenen Ex-Radrennfahrern zur Verfügung:
Sportlicher Leiter: Erich Höller
Betreuer: Walter Ochsenhofer, Franz Hopfgartner, Fritz Morawetz

Das Training:
Am Samstag, 10. März, stand eine durchgeplante Radtrainingseinheit im Großraum Wiener Neustadt und Mattersburg auf dem Plan. Bei 13 – 15 Grad Außentemperatur wurden 110 km mit einem Stundenmittel von 37 km/h gefahren.

Der Tag endete mit der Ausgabe der neuen Rad- und Teambekleidung sowie einem ausgezeichneten Abendessen im Hotel Schwartz.

Am Sonntag, 11. März, folgte nach dem Frühstück ein Fototermin mit Walter Ochsenhofer, unserem Techniker im Team. Anschließend ging es abermals auf die Rennräder und das Team spulte wieder zwischen 95 und 140 km auf den Straßen rund um Neunkirchen ab. Auch an diesem Tag gab es wieder angenehme Außentemperaturen.  

Auch die Planung der Renneinsätze für die Radsaison 2018 fand an diesem dicht terminisierten Wochenende Platz. Das ARBÖ-Bundesteam wird auch heuer wieder zu allen Rennen der Österreichischen Radliga eine Mannschaft entsenden.

Weiters stehen die Oberösterreich-Rundfahrt (UCI-Kat. 2.2) sowie die Vysocina-Tour in Tschechien (diese Rundfahrt konnte unser Kapitän Michael Gaubitzer 2015 gewinnen) sowie das Rennen Kroatien – Slowenien (UCI-Kat. 1.2) auf dem heurigen Programm.