Rennbericht zum Int. 4-Etappen-Rennen Vysocina-Tour 2018

Zeit:         Donnerstag, 2. August bis Sonntag 5. August 2018

Ort:          Tschechien (Umkreis von Zdar in der Region Vysocina)

Fahrer:    Mix-Team ARBÖ-Bundesteam und ARBÖ-Heatstart-On Fahrrad:
                Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer, Paul Hopfgartner, Eric Polansek,
                Clemens Rumpl, Manfred Zöger

Betreuer: Erich Höller, Walter Ochsenhofer, Fritz Morawetz


Renngeschehen:

Bei diesem 4–Etappen-Rennen startete das ARBÖ-Bundesteam mit dem Verein  ARBÖ-Heatstart-On Fahrrad als Mixteam. Das Etappenrennen wies eine Gesamtlänge von 475,4 km auf und war mit zahlreichen Bergwertungen gespickt. An der Rundfahrt nahmen 20 Conti- bzw Eliteteams aus Tschechien, Slowakei, Deutschland, Holland und Österreich teil. Es waren 110 Fahrer am Start.

Unsere Taktik der Rundfahrt war auf unseren Fahrer Michael Gaubitzer ausgelegt.

Auf der ersten Etappe, die über 129 km führte und sehr hügelig war, kam Michael Gaubitzer mit der zweiten Gruppe ins Ziel und erreichte Rang 30. Die restlichen Fahrer waren im Feld. Bei dieser Etappe herrschte große Hitze.

Die zweite Etappe führte über 134 km und war ebenfalls bergig mit einem Höheprofil von über 2000 m. Alle Bundesteam-Fahrer kamen mit dem Feld oder in einer Verfolgergruppe ins Ziel.

Auf der 3. Etappe waren 128 km mit wieder über 2000 Höhenmetern auf einem sehr hügeligen Rundkurs zu bewältigen. Clemens Rumpl stürzte ca 30 km vor dem Ziel, wobei er sich in Bereich des Gesichtes bzw an der Brust erhebliche Abschürfungen zuzog. Er kämpfte sich aber auch mit diesen Verletzungen tapfer ins Ziel. Alle ARBÖ-Fahrer kamen in Verfolgergruppen ohne große Zeitrückstände ins Ziel.

Die letzte Etappe führte über 82,6 km und war eigentlich ein Bergrennen mit einigen Abfahrten. Es waren ebenfalls über 2000 Höhenmeter zu bewältigen.

Auf dieser Etappe bildeten sich mehrere Gruppen, die getrennt das Ziel erreichten. In der zweiten Verfolgergruppe waren unsere Bundesteamfahrer Michael Gaubitzer, Clemens Rumpl, Paul Hopfgartner und Manfred Zöger. Rumpl und Zöger unterstützten unseren Kapitän Michael Gaubitzer vorbildlich und übernahmen viel Führungsarbeit. Peter Ochsenhofer kam mit einigem Zeitrückstand ins Ziel. Eric Polansek hatte Laufraddefekt und wurde aus der Wertung genommen.

In der Gesamtwertung nach 4 Etappen belegte Michael Gaubitzer den guten 25. Gesamtrang.

Das Betreuerteam mit Walter Ochsenhofer (Masseur) und Fritz Morawetz (Mechaniker) hatten nach den Etappen immer alle Hände voll zu tun. Besonders hervorgehoben werden muss die Leistung unseres Mechanikers, der zahlreiche Reparaturen an den Rennmaschinen vorbildlich und vorallem in kürzester Zeit durchführte.

Die Endplazierungen unserer Fahrer:

Michael Gaubitzer          Rang  25
Paul Hopfgartner            Rang  32
Manfred Zöger                Rang  34
Clemens Rumpl             Rang  39
Peter Ochsenhofer         Rang  49

In der Mannschaftswertung scheint das ARBÖ-Bundesteam auf Rang 11 auf.


Rennbericht zur 9. Oberösterreich-Rundfahrt UCI 2.2

Zeit:         Donnerstag, 14. Juni bis Sonntag, 17. Juni 2018
Ort:          Oberösterreich

Fahrer:    Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer, Eric Polansek, Clemens Rumpl,
                Paul Hopfgartner, Fabian Stockmeyer

Betreuer: Erich Höller, Walter Ochsenhofer, Fritz Morawetz, Herbert Rumpl


Renngeschehen:
Die Oberösterreich-Rundfahrt war eine UCI-Rundfahrt 2.2 und gehört zur Europa-Tour. Sie führte über 4 Etappen mit einer Gesamtlänge von 445,4 km. Bei diesem international stark besetzten Etappenrennen waren 23 Mannschaften aus 10 Nationen mit 141 Fahrern am Start. Unser Team durfte dort auch an den Start gehen. Die Fahrer des ARBÖ-Bundesteams wurden sehr stark von der großen internationalen Konkurrenz gefordert.


1.Etappe:
Die diesjährige OÖ-Tour wurde in vier Etappen ausgetragen. Das erste Teilstück war am Donnerstag, den 14. Juni 2018 ein Bergrennen von der Uni in Linz auf den Pelmberg mit einer Streckenlänge von 12,6 km. Der Wettergott meinte es gut mit uns. Die Temperatur mit 23 Grad war in Ordnung. Das Fahrerfeld teilte sich in mehrere Gruppen. Clemens Rumpl belegte als bester ARBÖ-Bundesteamfahrer Rang 45  Die restlichen Fahrer kamen kurz dahinter ins Ziel.

2. Etappe:  
Der Start war am 15. Juni um 12.00 Uhr in Wels beim Max Center. Das Rennen führte über 154 km nach Ried im Innkreis. Das Wetter war sonnig und es hatte 25 - 28 Grad Plus. Auf dieser Strecke waren 5 Bergwertungen zu bewältigen. Es handelte sich dabei um die Bergwertungen Turmberg, Schnaidt, Höh und zum Schluss Maria Schmolln.

Anschließend ging es weiter nach Ried, wo auf einem 12 km langen Rundkurs, der sechsmal zu bewältigen war, das Finale ausgefahren wurde.

Nach ca 15 km ereignete sich ein Massensturz mit ca 40 Fahrern. Dabei wurden leider 3 Fahrer des ARBÖ-Bundesteams verletzt. Peter Ochsenhofer erwischte es am meisten. Ihm fiel ein Motorrad auf die Füße. Dabei wurde sein Rennrad erheblich beschädigt. Nach dem Sturz konnten nur mehr Clemens Rumpl und Eric Polansek zum Feld aufschließen. Das Ziel in Ried erreichten dann nur mehr Gaubitzer und Rumpl, da am letzten Berg auch Eric Polansek abreißen lassen musste und wegen Zeitüberschreitung sowie auch die restlichen ARBÖ-Bundesteamfahrer aus dem Rennen genommen wurden.


3. Etappe:
Dieses Rennen wurde am Samstag, den16.6.2018 um 11.00 Uhr in Eferding gestartet und führte über 142,4  km nach Ulrichsberg im Mühlkreis. Das Wetter war ausgezeichnet mit Sonnenschein und 24 Grad. Die Strecke war sehr hügelig. Das Finale wurde wieder auf einem ca 20 km langen Rundkurs in Ulrichsberg ausgefahren. Vom ARBÖ-Bundesteam gingen leider nur mehr Michael Gaubitzer und Clems Rumpl an den Start. Sie kamen mit einer Verfolgergruppe ins Ziel.

4. Etappe:
Unser Masseur Walter Ochsenhofer hatte alle Hände voll zu tun, um unsere Burschen nach den 3 anstrengenden Etappen wieder fit zu bekommen und auf die letzte Etappe vorzubereiten. Die Abschlussetappe wurde in Traun am Sonntag, den 17. Juni 2018 um 11.00 Uhr gestartet und führte über 136,5 km nach Ternberg. Der Wettergott hatte wunderbares Wetter mit 25 – 28 Grad auf dem Programm.

Bei dieser Etappe mussten 2 Bergwertungen bewältigt werden. Auch dieses Mal endete das Rennen auf einem Rundkurs in Ternberg, der das Kriterium des Rennens war. Dabei wurden alle Fahrer voll gefordert.
Unsere Fahrer konnten im Feld mithalten und kamen im hektischen Finale kurz nach dem Hauptfeld ins Ziel.

Für die Organisation und Durchführung muss man dem OÖ - Radsportverband unter der Leitung von Paul Resch ein großes Lob aussprechen. Diese Rundfahrt verdient zu Recht die Bezeichnung 2. größte Radsportveranstaltung in Österreich.

Das ARBÖ-Bundesteam ist dankbar, dass wir mit unserer Mannschaft dort starten dürfen, um internationale Erfahrung für die Fahrer und Betreuer zu sammeln.


Plazierungen der Bundesteamfahrer in der Gesamtwertung der OÖ-Rundfahrt:

Clemens Rumpl        Rang  81
Michael Gaubitzer     Rang  89


Rennbericht zum Bundesliga-Rennen Grand Prix Sportland NÖ


Zeit: 
        Sonntag, 10. Juni 2018
Ort:          St. Pölten

Fahrer:     Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer, Eric Polansek, Clemens Rumpl,
                 Paul Hopfgartner, Fabian Stockmeyer, Manfred Zöger
Betreuer:  Erich Höller, Walter Ochsenhofer, Fritz Morawetz

       
Renngeschehen:
Am Sonntag, den 10. Juni stellten sich 96 Elitefahrer und Profis dem Starter in St. Pölten zum Rad-Liga-Rennen GP Sportland NÖ. Die Strecke führte über eine große Runde ins Pielachtal und dann ins Traisental über Annaberg und Erlaufboden Panoramastraße nach Puchenstuben sowie zurück nach Frankenfels und weiter nach St. Pölten. Das Rennen wies fünf Bergwertungen auf und über 3.500 Höhenmeter. Die Streckenlänge betrug 158 km.

Auf Grund der schweren Streckenführung zerfiel das Fahrerfeld in mehrere Gruppen, die teils bis zum Ende des Rennens wieder zusammenschlossen. Unsere Fahrer hielten sich gut und es erreichten sechs ARBÖ-Bundesteamfahrer das Ziel.

Besonders hervorzuheben wären die Leistungen von Michael Gaubitzer und Clemens Rumpl. Sie hielten lange mit der 2. Verfolgergruppe mit und mussten beim letzten Anstieg abreißen lassen. Die restlichen Fahrer kamen mit dem Feld ins Ziel.


Plazierungen der Bundesteamfahrer:


Clemens Rumpl          Rang 23
Michael Gaubitzer       Rang 24
Peter Ochsenhofer      Rang 27
Paul Hopfgartner         Rang 46
Manfred Zöger             Rang 51
Fabian Stockmeyer     Rang 65

Rennbericht 3 - Etappen-Rennen RBB-Tour Südböhmen


Zeit:
           Freitag, 18. Mai bis Sonntag, 20. Mai 2018
Ort:            Tschechien

Fahrer:      Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer, Eric Polansek,
                  Clemens Rumpl, Paul Hopfgartner, Fabian Stockmeyer

Betreuer:   Erich Höller, Walter Ochsenhofer,  Franz Hopfgartner, Herbert Polansek


Renngeschehen:
Dieses Etappenrennen bestand aus einem 15 km langen Zeitfahren in Chlum und Trebone sowie einem Straßenrennen über 163 km in Popelin (2. Etappe) und über 155 km in Cesky Rudolec (3. Etappe).

Bei diesem Etappenrennen waren 24 Mannschaften aus Tschechien, Slowakei, Deutschland und Österreich am Start.

Beim Zeitfahren erreichte Eric Polansek die beste Platzierung unseres Teams auf Rang 24 mit einem Rennschnitt von 45 km/h. Die restlichen Bundesteamfahrer landeten im Mittelfeld.

Die 2. Etappe wurde auf einem 16,3 km langen hügeligen Rundkurs ausgetragen und war 163 km lang. Unsere Fahrer hielten sich sehr gut und brachten Eric Polansek beim Zielsprint in eine gute Position. Er erreichte dadurch Rang 8 im Etappenergebnis.

Am 3. Tag führte die Etappe auf einem sehr hügeligen 15,5 km langen Rundkurs über 155 km. Das Fahrerfeld teilte sich zum Schluss in mehrere Gruppen. Michael Gaubitzer hielt mit der ersten Gruppe bis zum Ziel mit und erreichte den sehr guten 20. Rang. Polansek, Ochsenhofer, Rumpl und Hopfgartner kamen mit der 2. Gruppe ins Ziel. Fabian Stockmeyer wurde nach 120 km wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.


Plazierungen der Bundesteamfahrer in der Gesamtwertung:

Michael Gaubitzer    Rang  24
Eric Polansek          Rang  25
Peter Ochsenhofer   Rang  28
Clemens Rumpl       Rang  31
Paul Hopfgartner      Rang  32




Rennbericht Burgenland-Rundfahrt Horitschon


Zeit:            Sonntag, 6. Mai 2018
Ort:             Horitschon, Burgenland

Fahrer:        Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer,  Eric Polansek,
                   Clemens Rumpl, Fabian Stockmeyer, Manfred Zöger

Betreuer:    Erich Höller, Walter Ochsenhofer,  Franz Hopfgartner,
                   Fritz Morawetz


Renngeschehen:
Bei diesem Rad-Liga Straßenrennen starteten 124 Fahrer, es waren 17 Rennteams aus Österreich, Tschechien, Ungarn und der Slowakei am Start.

Das Rennen führte über sechs Runden auf einem 29 km langen hügeligen Rundkurs.   

Es herrschte schönes Radsportwetter mit starkem Wind, 19 - 21 Grad Außentemperatur und die Straßen waren trocken.

Das Rennen begann sehr schnell und bereits kurz nach der Ortsausfahrt von Horitschon ging auf Grund des starken Windes die Kante auf. Unsere Fahrer hatten ihre Hausausgaben gemacht und fuhren taktisch sehr gut in den verschiedenen Windkanten mit. Auf den ersten 80 km war das Feld mit einem Schnitt von 45 – 46 km/h unterwegs. Dabei zerfiel das große Starterfeld immer wieder in verschiedene Gruppen, die anschließend jedoch immer wieder zusammenrollten.

Nach ca 100 km war das Pulver von Fabian Stockmeyer und Peter Ochsenhofer verschossen und sie mussten abreißen lassen. Nach 120 km war auch bei Eric Polansek die Luft draußen und er fiel zurück.


Unsere drei Musketiere Gaubitzer, Rumpl und Zöger hielten sich gut und kamen mit dem Feld ins Ziel. Besonders Michael Gaubitzer ist lobend zu erwähnen, er war immer im Vorderfeld zu finden und verpasste nur knapp die Spitzengruppe. Im Zielsprint des Feldes erreichte er den 5. Platz, was im Gesamtergebnis den 31. Rang bedeutete.

Plazierungen der Bundesteamfahrer:

Michael Gaubitzer    Rang  31
Clemens Rumpl        Rang  48
Manfred Zöger         Rang  64

Rennbericht 2. Rennen zur ÖRV-Rad-Liga


Grand Prix Vorarlberg – Nenzing
                 
Zeit:              Dienstag, 1. Mai 2018
Ort:               Nenzing, Vorarlberg

Fahrer:         Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer,  Paul Hopfgartner,
                     Eric Polansek, Clemens Rumpl, Manuel Geyer,
                     Fabian Stockmeyer, Manfred Zöger

       
Betreuer:      Erich Höller, Walter Ochsenhofer, Fritz Morawetz        


Renngeschehen:

Beim Vorarlberger Rad-Liga-Straßenrennen starteten 134 Fahrer, es waren 18 Rennteams aus Österreich, Deutschland, Italien, Lichtenstein und der Schweiz mit Fahrern aus 10 Nationen am Start.

Die Strecke führte teilweise über einen neuen Kurs mit einem pro Runde 1,5 km langen und bis 10 Prozent steilen Anstieg. Der Rundkurs war 16 Kilometer lang, der Rennschnitt betrug 43 km/h

Bereits vom Start weg fuhr das Team Vorarlberg ein hohes Tempo. Der sportliche Leiter wollte unbedingt, dass seine Fahrer das Rennen gewinnen. Dadurch musste das Rennen schwer gemacht werden. Bereits beim 1. Anstieg zerfiel das Fahrerfeld in mehrere Gruppen, die nur teilweise wieder zusammen fanden. Reihenweise fielen Fahrer zurück und wurden sofort aus dem Rennen genommen. Auch für einige unserer ARBÖ-Bundesteamfahrer war das Renntempo zu hoch und sie fielen zurück.

Manfred Zöger und Clemens Rumpl konnten über 100 km mit den zahlreichen Profis (bei diesem Rennen waren es von den Continental-Teams 70 an der Zahl) mithalten, waren aber schlußendlich auch mit ihren Kräften am Ende.

Besonderes Pech hatte unser Kapitän Michael Gaubitzer, der 2 Runden vor Schluss mit einer 10 Fahrer starken Gruppe beim Anstieg vom Feld zurückfiel. Bei einem Zeitabstand von 1,5 Minuten hinter dem Feld fuhren zwei Fahrer seiner Gruppe frontal in ein entgegenkommendes Auto. Aus diesem Grund wurden kurz danach alle Fahrer dieser Gruppe 20 km vor dem Ziel aus dem Rennen genommen.

Von den 134 gestarteten Sportlern sahen nur 45 das Ziel. Bei dieser hohen  Ausfallquote zeigt sich, wie schwer dieses Rennen war.  Das Rennen endete mit einem Doppelsieg des Teams Vorarlberg.

1. Rennen zur ÖRV-Rad-Liga, Leonding - OÖ


Zeit: 
            Sonntag, 25. März 2018
Ort:              Leonding, Oberösterreich

Fahrer:        Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer, Paul Hopfgartner, Eric Polansek,
                    Rumpl Clemens, Manuel Geyer, Fabian Stockmeyer 
           
Betreuer:     Erich Höller, Walter Ochsenhofer, Fritz Morawetz

Renngeschehen:

Beim ersten Rad-Liga-Straßenrennen der Saison 2018 starteten 151 Fahrer aus 10 Nationen, es waren 20 Rennteams aus Österreich, BRD, Tschechien, Slowakei und Ungarn am Start.

Das Rennen führte über sechs Runden auf einem 23 km langen hügeligen Rundkurs und 4 Runden auf einem 8 km langen hügeligen Rundkurs.  

Es herrschte kühles, aber schönes  Radsportwetter, 8 - 12 Grad Außentemperatur, Sonnenschein und die Straßen waren trocken.

Die ersten 4 Runden wurden mit geschlossenem Fahrerfeld bei schnellem Tempo absolviert. Es gab immer wieder Stürze, wodurch das Rennen sehr hektisch war. Unser Fahrer blieben von Stürzen und Defekte verschont.

Nach ca 80 km konnte der ARBÖ-Bundesteam-Fahrer Fabian Stockmeyer dem Tempo jedoch nicht mehr folgen und verlor den Anschluss an das Feld. Nach 120 km war es leider auch für Peter Ochsenhofer so weit, auch er verlor den Anschluss und die beiden Bundesteamfahrer wurden von der Rennleitung aus dem Rennen genommen.

Großes Pech hatte Manuel Geyer, er kam kurz vor dem Ziel in aussichtreicher Position wegen eines Kanaldeckels zu Sturz und musste aufgeben. Vier unserer Bundesteam-Fahrer kamen jeweils in Verfolgergruppen ins Ziel.

Der nächste Renneinsatz des Bundesteams erfolgt beim GP Vorarlberg in Nenzing am 1. Mai 2018. 

Plazierungen der Bundesteamfahrer beim Eröffnungsrennen in Leonding:

Michael     Gaubitzer         Rang  57
Clemens    Rumpl             Rang  78
Paul          Hopfgartner      Rang  88
Eric           Polansek         Rang  89

Teamcamp 10. – 11. März 2018

Als Startschuss für die neue Rennsaison 2018 fand von Samstag, den 10. März bis Sonntag, den 11. März 2018 das Trainingscamp des ARBÖ-Bundesteams in St. Egyden, Bezirk Wr. Neustadt beim Schwartzwirt unter der Leitung von Erich Höller statt.

Der Kader des ARBÖ-Bundesteams 2018:
Das heurige Team setzt sich aus 8 Fahrern aus den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Kärnten und Tirol zusammen.

Elitefahrer:
Michael Gaubitzer, Peter Ochsenhofer, Paul Hopfgartner, Eric Polansek, Clemens Rumpl, Manfred Zöger, Manuel Geyer und Fabian Stockmeyer
 
Mit diesem Kader bleibt sich der ARBÖ seinem Vorhaben treu, Fahrer von kleinen Vereinen zu unterstützen.

Das Betreuerteam:
Um unsere Fahrer bei den Rennen bestmöglich zu betreuen, steht wieder ein bewährtes Team aus erfahrenen Ex-Radrennfahrern zur Verfügung:
Sportlicher Leiter: Erich Höller
Betreuer: Walter Ochsenhofer, Franz Hopfgartner, Fritz Morawetz

Das Training:
Am Samstag, 10. März, stand eine durchgeplante Radtrainingseinheit im Großraum Wiener Neustadt und Mattersburg auf dem Plan. Bei 13 – 15 Grad Außentemperatur wurden 110 km mit einem Stundenmittel von 37 km/h gefahren.

Der Tag endete mit der Ausgabe der neuen Rad- und Teambekleidung sowie einem ausgezeichneten Abendessen im Hotel Schwartz.

Am Sonntag, 11. März, folgte nach dem Frühstück ein Fototermin mit Walter Ochsenhofer, unserem Techniker im Team. Anschließend ging es abermals auf die Rennräder und das Team spulte wieder zwischen 95 und 140 km auf den Straßen rund um Neunkirchen ab. Auch an diesem Tag gab es wieder angenehme Außentemperaturen.  

Auch die Planung der Renneinsätze für die Radsaison 2018 fand an diesem dicht terminisierten Wochenende Platz. Das ARBÖ-Bundesteam wird auch heuer wieder zu allen Rennen der Österreichischen Radliga eine Mannschaft entsenden.

Weiters stehen die Oberösterreich-Rundfahrt (UCI-Kat. 2.2) sowie die Vysocina-Tour in Tschechien (diese Rundfahrt konnte unser Kapitän Michael Gaubitzer 2015 gewinnen) sowie das Rennen Kroatien – Slowenien (UCI-Kat. 1.2) auf dem heurigen Programm.