Vor der Tour

Vor jeder langen Motorradtour sollte die Maschine technisch überprüft werden, Hauptaugenmerk auf Reifen, Bremsen und Motoröl. Reifen, die nur mehr rund 3 mm Profiltiefe besitzen werden nach rund 3.000 km vermutlich die Verschleißgrenze von 1,6 mm unterschritten haben.

Hinzu kommt, dass durch Gepäck oder auf engen Bergstraßen Reifen und Bremsen besonders beansprucht werden. Unter diesem Gesichtspunkt wäre es anzuraten, vor einer großen Motorradtour neue Reifen zu montieren. Erhöhen Sie den Reifendruck, wenn Sie mit voll beladener Maschine unterwegs sind. Um wie viel bar ist von Maschine zu Maschine verschieden, am besten in der Bedienungsanleitung nachlesen.

 

Bremsbeläge und -scheiben, die älter als zwei Jahre sollte vor einer ausgedehnten Motorradtour, die über Bergpässe führt, auch getauscht werden. Kontrollieren Sie alle Ölstände und warten Sie die Antriebskette. Spannen Sie diese gegebenenfalls nach oder tauschen Sie die Antriebskette vor der Tour.

 

Motorrad richtig beladen

Da jedes schwere Gepäckstück den Schwerpunkt der Maschine verlagert und Einfluss auf die Fahreigenschaft hat, die richtige Gewichtsverteilung hat großen Einfluss auf die Fahreigenschaften Ihres Motorrades.

Zuviel Belastung im Topcase oder auf dem Gepäckträge führt dazu, dass das Vorderrad zu stark entlastet wird und die Maschine deshalb zum Pendeln neigt, im schlimmsten Fall sogar zu einem ungeplanten Abheben des Vorderrades. Deshalb schwere Gepäckstücke (Getränke, Bücher, Werkzeug) in den Tankrucksack packen. Dort, in der Mitte der Maschine, sollte der auch im beladenen Zustand der Schwerpunkt der Maschine liegen. Vergessen Sie auch nicht, das zulässige Gesamtgewicht des Motorrades nicht zu überschreiten.

Da eine voll beladene Maschine auch veränderte Fahreigenschaften hat und sich das Bremsverhalten ändert, ist es wichtig vor Reiseantritt noch ein wenig zu üben.