Führerschein A - Allgemeine Information 2013


Änderungen beim Führerschein:

Künftig werden ab 19 Januar Führerscheine nur mehr auf 15 Jahre befristet ausgestellt. Einer Gesundenuntersuchung muss man sich nach Ablauf des Führerscheines für eine Neuausstellung aber nicht stellen.

Gänzlich überarbeitet wurden die A-Klassen: Klasse A1 (ab 16 Jahren), A2 (ab 18 Jahren), Klasse A (ab 20 Jahren/Stufenzugang), Klasse A (ab 24 Jahren/Direktzugang).

Die Mehrphasenausbildung wurde darüber hinaus um eine verpflichtende Perfektionsfahr erweitert. „Dazu kommt, dass im Führerschein die Klasse AM – für Mopeds und Leichtkraftfahrzeuge – vermerkt sein wird“, so Kumnig. Ein Vorteil laut ARBÖ ist auch die Tatsache, dass mit der L17-Ausbildung schon ab 15,5 Jahren begonnen werden kann.


Ausbildung

  • 34 Unterrichtseinheiten Theorie (26 UE allgemeiner Teil, 8 UE klassenspezifisch) + 12 UE Praxis

  • wenn der Führerschein der Klasse A gemeinsam mit dem der Klasse B erworben wird: 8 UE Theorie (Wegfall des allgemeinen Teils) + 12 UE Praxis

  • für Inhaber der Führerscheinklasse B, die nachträglich die Führerscheinklasse A erhalten wollen:

  •  Bei der theoretischen Prüfung muss nur der klassenspezifische Teil abgelegt werden:

  • Es werden 10 Fragen + 10 Zusatzfragen gestellt (Die Verordnung schreibt mindestens 10 Fragen vor und erlaubt Zusatzfragen.) Bestanden hat, wer 80% der Fragen richtig beantwortet.

  •  theoretische und praktische Prüfung


L17-Bewerber können die theoretische und praktische Ausbildung in einer Fahrschule mit dem vollendeten 16,5 Lebensjahr beginnen. Die praktische Fahrprüfung für die Klasse A kann aber erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres abgelegt werden.

Auch für die Klasse A muss die zweite Ausbildungsphase absolviert werden.


Der ARBÖ hat diese Informationen mit größter Sorgfalt zusammengestellt. Wir bitten um Verständnis, dass für Richtigkeit und Vollständigkeit dennoch keine Gewähr übernommen werden kann.