27.02.18

Tipps für die kälteste Woche des Jahres!

Der ARBÖ Burgenland gibt drei Tipps, die in dieser frostigen Phase das Autofahrerleben erleichtern!

Die kälteste Woche des Jahres. „Der ARBÖ Burgenland gibt drei Tipps, die in dieser frostigen Phase das Autofahrerleben erleichtern“, sagt Gerhard Graner, technischer Leiter des ARBÖ Burgenland.

Tipp Nr. 1: Vereiste Scheiben
Sind die Autoscheiben zugefroren, sollten Eiskratzer oder spezielle Sprays verwendet werden. „Wichtig ist, alle Scheiben frei zu kratzen und nicht nur ein Guckloch, da dies zu Strafen oder bei einem Unfall zu Problemen mit der Versicherung führen kann“, weiß Graner. Damit die Scheiben während der Fahrt nicht einfrieren, muss das Heizungsgebläse für die Windschutzscheibe eingeschaltet und die mit ausreichend Frostschutz befüllte Scheibenwaschanlage regelmäßig verwendet werden. „Steht das Auto in der Nacht im Freien, ist eine Abdeckung auf der Frontscheibe empfehlenswert!“

Tipp Nr. 2: Festgefrorene Türdichtungen
Am besten im Vorfeld die Türdichtungen mit einem speziellen Gummipflegemittel oder einer Fettcreme einreiben. Damit kann ein Festfrieren vermieden werden“. Geht die Tür tatsächlich nicht auf, so bleibt nur der massive Einsatz eines Enteisungssprays oder der Einstieg über eine andere Fahrzeugtür. „Auf keinen Fall darf die Tür mit Gewalt aufgerissen werden, da die Gummidichtung beschädigt werden kann“, rät Graner.

Tipp Nr. 3: Batterie prüfen & schonen
Die Batterie muss rechtzeitig auf ihre Leistungsfähigkeit geprüft werden, damit man bei der Kälte keine Startprobleme hat“, meint der Techniker. Nicht unbedingt notwendige Stromverbraucher – wie Heckscheiben- oder Sitzheizung – sollten nur bei Bedarf eingeschaltet werden, damit der Akku nicht unnötig belastet wird. „Durch einen hohen Stromverbrauch kann speziell bei Kurzstrecken die Lichtmaschine die Batterie nicht ausreichend nachladen, wodurch die Leistungskapazität des Akkus eingeschränkt wird“, so Graner. „Am Ende steht man womöglich ohne Saft da und kann den Motor nicht starten!“